Einiges zum aktuellen Irrsinn in Österreich

WHO: Auffrischungsimpfungen für alle verlängern Pandemie

Reiche Länder sind mit ihren Auffrischungsimpfungen für alle nach Überzeugung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wahrscheinlich für eine Verlängerung der Coronavirus-Pandemie verantwortlich. Wären die dafür verwendeten Impfdosen an Gesundheitspersonal und gefährdete Menschen in ärmeren Ländern gegangen, hätten schon im September 40 Prozent der Menschen in allen Ländern geimpft werden können.

Die WHO geht davon aus, dass bei einer globalen Impfrate von 40 Prozent in jedem Land die akute Phase der Pandemie beendet wäre. Stattdessen verpassten mehr als die Hälfte der WHO-Mitglieder das 40-Prozent-Ziel auch bis Ende des Jahres, sagte heute WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

„Flächendeckende Auffrischungsprogramme werden die Pandemie wahrscheinlich verlängern, anstatt sie zu beenden“, sagte Tedros. Das liege daran, dass Impfdosen in Länder geliefert würden, die bereits eine hohe Durchimpfungsrate haben. Diese Impfdosen fehlten in ärmeren Ländern. Das gebe dem Virus die Gelegenheit, sich in unterversorgten Gegenden auszubreiten und dort neue Varianten zu bilden.

Doch in Österreich wird der Irrsinn immer dramatischer, so das jetzt auch das Bundesheer eingeschaltet wird!

 

Christoph Steiner: „Schlimmer geht bei dieser Regierung immer!“
Omikron: Gerald Grosz über drohende Verschärfungen

 

Impftermin-Abwehr

Umgang mit Aufforderungen zum „Impfen“ (Leitfaden Nr. 3)
Mag. Monika Donner / 21.12.2021

Sogar bei einer echten schweren Epidemie wäre jede wie auch immer geartete Impfpflicht rechtswidrig. Siehe dazu den Leitfaden Nr. 2 „Illegale Impfpflicht“. Nachfolgende Empfehlungen wurden sorgfältig erstellt. Sie sind jedoch absolut unverbindlich und ohne jede Gewähr. Seitens Mag. Monika Donner ist jedwede Haftung ausgeschlossen. Ob und wie diese Empfehlungen umgesetzt werden, liegt daher allein in der Sphäre und Verantwortung des Anwenders. Die enthaltenen Muster können nach Belieben adaptiert bzw. ergänzt werden.

I. Ignorieren von Einladungen (formloser Schreiben)

Sämtliche bisherige Bekanntgaben von „Impf“-Terminen sind rechtlich absolut irrelevante „Einladungen“ und können daher ignoriert werden. Es ermangelt an allen relevanten Kriterien eines korrekten verwaltungsbehördlichen Handelns: keine Bezeichnung als Bescheid, keine klar erkennbare Behörde, kein Datum, kein Spruch bzw. keine Anordnung, keine Rechtsmittelbelehrung, kein Name des Genehmigenden, keine Unterschrift, etc. Passend zur gesamten Propaganda seit Beginn der Corona-„Krise“, handelt es sich – offenbar absichtlich – um rein privatwirtschaftliche Schreiben ohne jeden Rechtscharakter. Die Aufbewahrung derartiger Schreiben zur Dokumentation ist sinnvoll.

II. Gegenaufforderung anlässlich Androhung

Weil die Regierung offenbar den illegalen „Impf“-Druck (Psychoterror) auf die Bürger erhöhen will, ist in weiterer Folge mit der Androhung einer künftigen zwangsweisen Durchsetzung mittels Bescheid (Termin, Bußgeld) zu rechnen. Die Androhung selbst wird mit hoher Wahrscheinlichkeit abermals nicht als Bescheid erfolgen. Folglich muss darauf nicht reagiert werden. Empfehlenswert ist es aber, den Androhenden wie folgt schriftlich (Einschreiben) aufzufordern:

[Eigener Name und Anschrift]                                                              [Ort, Datum]

[Absender und dessen Anschrift]

Betreff: Ihr Schreiben vom … [Datum] – Aufforderung zur Stellungnahme

Bezugnehmend auf Ihre Androhung vom … [Datum der Androhung] fordere ich Sie hiermit auf, mir bis zum … [Datum = 2 Wochen nach Erhalt der Androhung] folgende rechtlich verbindliche Erklärung zu übermitteln:

1. eidesstattliche amtsärztliche Bestätigung, dass mich anlässlich der von Ihnen empfohlenen Injektionen garantiert keinerlei Gesundheitsschädigung erwartet

oder

2. eidesstattliche juristische Erklärung, wer konkret im Falle einer Gesundheitsschädigung in welcher Höhe haftet (verbindliche Grundlagen über die Abwicklung des Schadenersatzes).

Mit freundlichen Grüßen

… [eigenhändige Unterschrift]

Auf diese Aufforderung wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit entweder gar keine oder eine nicht sachdienliche Antwort erfolgen.

III. Berufung und Gegenanzeige

Auf einen etwaigen Bescheid (zu den Kriterien hierfür siehe Punkt I.), der einen „Impf“-Termin behördlich anordnet u/o für den Fall der Weigerung ein Bußgeld verhängt, kann mittels Einschreiben ein Rechtsmittel eingelegt werden.

[Eigener Name und Anschrift]                                                               [Ort, Datum]

[Behörde und deren Anschrift gemäß Rechtsmittelbelehrung]

Betreff: Berufung gegen den Bescheid vom … [Datum], GZ … [Geschäftszahl]

Hiermit lege ich, … [Name, Geburtsdatum], gegen den Bescheid vom … [Datum], GZ … [Geschäftszahl] der … [Name der Behörde] das Rechtsmittel der

Berufung

ein. Dies begründe ich wie folgt: Zum einen sind sämtliche zwangsweisen Corona-Maßnahmen hochgradig verfassungswidrig, weil es bereits am realen Anlass respektive an der Eingriffssituation ermangelt. Zum anderen handelt es sich bei den verfügbaren „Impfungen“ in Wahrheit um gentechnisch erzeugte Dauerangriffe auf das eigene Immunsystem. Gemäß mehreren Studien inklusive jenen der Hersteller sind die gängigen gentechnisch erzeugten „Impfstoffe“ gesundheitsschädlich. Folglich müssten sie verboten werden.

Hierzu verweise ich auf folgendes Werk: Monika Donner, Corona-Diktatur (Monithor, 2021), S. 25-73 sowie 287 ff., insb. 357-418. [Alternativ oder ergänzend kann aus den im Buch angeführten Primärquellen zitiert werden].

Hinsichtlich der erwartbaren „Impf“-Schäden sind Sie meiner Aufforderung vom … [Datum des Schreibens gemäß Punkt II.] nicht bzw. nicht angemessen gefolgt. Sie haben es anscheinend sorgfaltswidrig unterlassen, entweder die Unbedenklichkeit der von Ihnen empfohlenen/angeordneten „Impfungen“ für meine Gesundheit amtsärztlich zu bescheinigen oder wenigstens eine verbindliche Erklärung über die haftungsrechtlichen Grundlagen bzw. die Abwicklung des Schadenersatzes abzugeben.

Zudem erstatte ich hiermit

Strafanzeige

sowohl gegen den Sachbearbeiter … [Name gemäß Bescheid] als auch gegen den genehmigenden Beamten [Name gemäß Bescheid] des bekämpften Bescheids. Dies begründe ich wie folgt:

Aufgrund der evidenten Verfassungswidrigkeit aller Corona-Maßnahmen sowie insbesondere wegen der Anordnung epidemiologisch sinnloser und obendrein potenziell gesundheitsschädlicher „Impfungen“ werden höchstwahrscheinlich einige Straftatbestände erfüllt. In Betracht kommen in erster Linie Amtsmissbrauch, und (versuchte) Nötigung zur Duldung einer Körperverletzung.

Mit freundlichen Grüßen

… [eigenhändige Unterschrift]

Diese Strafanzeige zusätzlich an die Staatsanwaltschaft senden (Einschreiben).

Dieser Leitfaden darf und soll im Volltext möglichst weit verbreitet werden!
Hyperlink: https://www.monithor.at/analysen/impftermin-abwehr/

Merkblatt als PDF

Fellner! LIVE: Josef Cap vs. Peter Westenthaler
GenLt. Norbert Gehart zu drohenden Verschärfungen ab 27.12. wegen Omikron

 

 

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die meisten „Havanna-Syndrom“-Fälle werden wahrscheinlich nicht durch ausländische Macht verursacht, sagt die CIA

    Die meiste...

Widerstand?! – Im Gespräch mit Dr. Konstantina Rösch & RA Dr. Roman Schiessler

    Widerstand?!...

Das Wort zum Tage ++ Impfzwang – rechtlich und faktisch

    Das Wort zum...

Von MCM

Freier Journalist, Video-Reporter, Mediengestalter, DJ & Musiker,