BLACKROCK – Die Mächtigste Schattenbank der Welt

 

 

Höhere Renditen sind alles, Mensch und Natur werden nach ihrem finanziellen Nutzen bewertet: Das ist das Prinzip der Konzernriesen am
Finanzsektor, die den Erdball als ein Monopoly-Spielbrett betrachten. Sie agieren abseits der Öffentlichkeit als Schattenbanken, in einer parallelen Finanzwelt, in der die meisten Aufsichtsbehörden wenig zu sagen haben. BlackRock, ist nicht nur der weltweit größte Vermögensverwalter – sondern längst zu einem globalen Machtfaktor geworden…

Wir sind unabhängig und kritisch, weil Sie uns unterstützen:

IBAN: AT50 2032 0321 0058 6713
BIC: ASPKAT2LXXX

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram https://t.me/auf1tv
und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien Newsletter von AUF1 ein,
um rechtzeitig vorzubauen: http://auf1.tv/newsletter

 

George Soros kritisiert BlackRock wegen China-Investments

Wer sein Geld in China anlegt, unterstützt das dortige Regime und schadet den Vereinigten Staaten. Das wirft der Selfmade-Milliardär George Soros dem Vermögensverwaltungsgiganten BlackRock vor.

Starinvestor George Soros

Starinvestor George Soros

© Simon Dawson / Bloomberg

Der US-Investor George Soros hat die Fondsgesellschaft BlackRock und ihren Vorstand Larry Fink scharf für ihr China-Engagement kritisiert. Der weltgrößte Vermögensverwalter ist mit acht Billionen US-Dollar Anlagevermögen in China investiert. Das sieht Soros als Gefahr und macht seinen Sorgen in einem Artikel im „Wall Street Journal“ Luft, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) berichtet. Er wirft BlackRock darin vor, die repressive Politik des chinesischen Machthabers Xi Jinping zu unterstützen und den Sicherheitsinteressen der USA zu schaden.

BlackRock hatte als erster ausländischer Vermögensverwalter die Erlaubnis erhalten, Geschäft in Eigenregie in China auszuüben. Die Fondsgesellschaft wirbt bei ihren Investoren nun aktiv für eine stärkere Gewichtung chinesischer Titel in ihren Portfolios, schreibt die FAZ. Bislang seien nur drei Prozent der chinesischen Aktien und Anleihen in ausländischer Hand. Dabei verdiene das Land mehr Aufmerksamkeit, da es den Status als Schwellenland bereits hinter sich gelassen hat. Soros sieht die Zeit des Brückenbaus zwischen China und den USA allerdings als beendet an und betrachtet den Konflikt zwischen den beiden Ländern als Kampf zwischen Repression und Demokratie.

Auch private Unternehmen tabu
Der US-Investor geht sogar noch weiter und fordert den US-Kongress dazu auf, Investitionen in China zu unterbinden. Auch Geldflüsse in private chinesische Firmen hält Soros für eine indirekte Unterstützung der chinesischen Führung, seien doch alle Unternehmen im Reich der Mitte Instrumente von Pekings Politik. Dabei beruft sich Soros auf die jüngsten Regularien der Regierung, bei der Tech-Unternehmen wie Alibaba die Emission von Aktien verboten worden war.

 

Bitte unterstützen Sie unsere Freie- und unabhängige Medienarbeit:
https://outoftheboxmedia.tv/unterstuetzung/

 

 

 

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

AB SOFORT BEI AUF1: Krisenvorsorge – Eine Film-Reihe von Guido Grandt und Manuel C. Mittas

[the_ad_placement id="inhalt...

Von MCM

Freier Journalist, Video-Reporter, Mediengestalter, DJ & Musiker,