Das Wort zum Tage # 71
Der C 17 Globemaster Fake: Neue brisante Informationen!

 

Während der Mainstream bei uns berichtete das dieses Flugzeug Flüchtlinge nach Katar geflogen haben soll, entwickelt die USA Zeitung Seattle-Times ein komplett neues und konträres Narrativ!
Demnach waren an Bord KEINE Flüchtlinge, sondern eine Ladung die in Kabul abgeladen werden sollte, doch offiziell entschied sich der Pilot aufgrund der Lage am Flugfeld dazu wieder durchzustarten und nach Katar, aber OHNE Flüchtlinge, zu fliegen.

Dazu dann wieder derart schlechte Fotos:

HIER EIN ECHTES FOTO VON EINER DEUTSCHEN MASCHINE VON DER ANDEREN SEITE FOTOGEFRAIERT

WO SIND DIE ZWERGE UND RIESEN?

 

Während so manche Medien behaupten das bei der Landung in Kabul Leichenteile entdeckt worden sein sollen, schreibt man hier das es die Leichen in Kabul gab.

Spannend, wieder eine komplett andere Geschichte, abgesehen davon das es KEINE Leichenteile geben könne, bei der Landung!

 

Warum erkläre ich im heutigen “Das Wort zum Tage”

 

Air Force untersucht afghanische zivile Todesfälle beim Start der JBLM-basierten C-17 vom Flughafen Kabul

Hunderte Menschen laufen neben einem C-17-Transportflugzeug der US-Luftwaffe, das am Montag in Kabul, Afghanistan, über eine Landebahn des internationalen Flughafens fliegt. Mensch… (Verifizierter UGC über The Associated Press)

Eine Sicherheitsverletzung am Montag am Flughafen in Kabul, Afghanistan, führte laut einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung der Luftwaffe zu einer tödlichen Begegnung zwischen verzweifelten Menschen, die vor den Taliban fliehen wollten, und einem C-17-Flugzeug vom gemeinsamen Stützpunkt Lewis-McChord im Bundesstaat Washington.

Die C-17 war gerade mit einer Ladung Ausrüstung auf dem internationalen Flughafen Hamid Karzai gelandet, als sie plötzlich von Hunderten afghanischer Zivilisten umzingelt wurde. Bevor die Fracht abgeladen werden konnte, war die Besatzung „mit einer sich rapide verschlechternden Situation konfrontiert, die Besatzung beschloss, den Flugplatz so schnell wie möglich zu verlassen“, so die Aussage von Ann Stefanek, Chefin des Medieneinsatzes der Luftwaffe.

Stefanek zitierte ein Online-Video, das Menschen zeigte, die nach dem Abflug aus dem Flugzeug fielen, und sagte, dass auch menschliche Überreste im Radkasten des Flugzeugs gefunden wurden, nachdem es auf der Al Udeid Air Base in Katar gelandet war. Es wird derzeit beschlagnahmt, um Zeit zu haben, die Überreste zu sammeln und das Flugzeug zu inspizieren.

“Unsere Herzen sind bei den Familien der Verstorbenen”, sagte Stefanek in der Erklärung und fügte hinzu, dass jetzt eine Untersuchung im Gange sei, um den Verlauf der Ereignisse zu verstehen.

Ein Sprecher der Luftwaffe bestätigte, dass die an dem Vorfall beteiligte C-17 die Markierungen des 62. Airlift Wing und des 446. Airlift Wing trug. Diese Luftbrückenflügel sind Teil der gemeinsamen Basis Lewis-McChord.

Der 446th Airlift Wing unterstützt globale Operationen, und seine Missionen in der Vergangenheit umfassten flugmedizinische Unterstützung und den Abwurf humanitärer Hilfsgüter in Afghanistan.

 

 

 

 

Die New York Times berichtete am Dienstag über weitere Details zu dem, was schief gelaufen ist.

Afghanen kletterten, der Besatzung nicht bekannt, in den Radschacht, in den das Fahrwerk nach dem Start einklappen würde.

Die Besatzung kontaktierte die Flugsicherung, die von US-Militärpersonal betrieben wird, und das Flugzeug wurde zum Start freigegeben, nachdem es nur wenige Minuten am Boden verbracht hatte.

Eingedenk der Menschen, die im Flugzeug hängen, rollten die Piloten zunächst langsam. Militärische Humvees stürmten nebenher und versuchten, Menschen weg und aus dem Flugzeug zu vertreiben. Zwei Kampfhubschrauber der Apachen flogen tief und versuchten, einige Leute aus dem Flugzeug zu verscheuchen oder sie mit ihrer kraftvollen Rotorwäsche abzustoßen.

Minuten später stellten Pilot und Co-Pilot jedoch ein ernstes Problem fest: Das Fahrwerk ließ sich nicht vollständig einfahren. Sie schickten eines der Besatzungsmitglieder nach unten, um durch ein kleines Bullauge zu spähen, das es ihnen ermöglicht, in der Höhe potenzielle Probleme im Radkasten zu sehen.

Die Besatzung sah dann die Überreste einer unbestimmten Anzahl von Afghanen, die sich verstaut hatten – offenbar vom Fahrwerk zerquetscht. Szenen, die in Videos des Fluges aufgenommen wurden, zeigten, wie andere Menschen in den Tod stürzten.

 

Seelsorger und Seelsorger, die auf die Tragödie aufmerksam wurden, trafen die Besatzung, als sie nach einem vierstündigen Flug in Katar landete.

Pentagon-Beamte sagten in Briefings mit Reportern, dass der Flughafenbetrieb nach der Sicherheitsverletzung eingestellt wurde.

Seitdem ist der Flughafen für Militärflugzeuge und eine begrenzte Anzahl kommerzieller Flüge im Rahmen einer Evakuierungsmission von US-Bürgern und Afghanen, die nach der Übernahme Afghanistans durch die Taliban für spezielle Einwanderungsvisa berechtigt sind, geöffnet.

 

US-Kommandeure in Kabul hatten Kontakt mit Taliban-Kommandanten außerhalb des Flughafens und bisher „keine feindlichen Interaktionen, keinen Angriff und keine Bedrohung durch die Taliban“, sagte Armeemajor William „Hank“ Taylor am Dienstag.

Er sagte, dass neun C-17 in der Nacht zuvor am Flughafen angekommen seien und Ausrüstung und etwa 1.000 US-Soldaten geliefert hätten. Sieben C-17 starteten mit 700 bis 800 Passagieren, darunter 165 Amerikaner.

Er sagte, die Evakuierungsbemühungen könnten, wenn sie voranschreiten, zwischen 5.000 und 9.000 Menschen pro Tag transportieren. Zu diesem Zeitpunkt soll es Ende des Monats enden.

Quelle: https://www.seattletimes.com/nation-world/air-force-to-investigate-afghan-civilian-deaths-as-jblm-based-c-17-took-off-from-kabul-airport/

 

 

 

 

Bitte unterstützen Sie unsere Freie- und unabhängige Medienarbeit:
https://outoftheboxmedia.tv/unterstuetzung/

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die große AUF1-Dokumentation „20 Jahre 9/11“

[the_ad_...

MANU´s wunderbare Welt des Schwachsinns #12 – Verleumdung, Fake News und vieles mehr

[the_ad_placement id="inhalt...

By MCM

Freier Journalist, Video-Reporter, Mediengestalter, DJ & Musiker,