[adinserter block=”1″]

 

China, Corona und die falschen Propheten
Ein Kollegenartikel von Alexandra Bader

Wir sehen immer wieder eindimensionale Erklärungen, die als scheinbare Alternative zum Corona-Narrativ angeboten werden. Wer dies kritisiert, wird manchmal dazu aufgefordert, doch Toleranz walten zu lassen, weil auch dies ja der Aufklärung diene. Doch wenn unser Weg jetzt buchstäblich einer Gratwanderung gleicht, ist jeder Pfad, der in den Abgrund führt, nun einmal fatal, ob sozusagen pro oder kontra Corona. Vermeintlich Erwachte setzen gerne auf irgendeine eingreifende Macht, die sich jedoch weit und breit nicht abzeichnet. Und sie interessieren sich nicht für Netzwerke, weil Politiker eh nur Marionetten seien und daher komplett irrelevant. Zugleich aber verkündet genau diese Kaste ungeachtet der Bundestagswahlen immer neue Corona-Zwangsmassnahmen. Daher kann eigentlich nichts wichtiger sein, als Behörden, Polizei, Militär zu zeigen, dass sie fremden Befehlen folgen und wie dies zustande kam. Was sich in Deutschland abspielt, macht dies so leicht nachvollziehbar, dass man sich nur jene Quellen ansehen muss, die sagen, dass am Ende die DDR siegt und nicht Westdeutschland. Gerade zeigt eine umfassende Analyse von Hubertus Knabe auf, dass man Angela Merkel nicht so ohne weiteres der Stasi zuordnen kann. Man findet allerdings niemanden in Archiven, der vom KGB angeworben wurde, was natürlich auch für Österreich und diverse (Ex-) Politiker relevant ist.

In Österreich ist salopp von einem „dritten Stich“ die Rede, die Impfung wird auch gerne „das Jaukerl“ genannt. Die Gratiszeitung „Heute“, die am Wochenende eine Impf-Zeitschrift auflegte, verwendet am 9. August als Artikeltitel „Parksünder versauen Impfbus die Spritztour“. All dies belegt, dass es sich keineswegs um echte Gefahren handelt, sondern eine Agenda durchgezogen wird. Man kennt in Wien die Geschichte des Bänkelsängers Marx Augustin, der im 17. Jahrhundert während der Pestepidemie betrunken auf der Strasse lag und in einer Pestgrube umgeben von Toten aufgewacht sein soll. Mit anderen Worten weiss man, was eine echte Epidemie ist, die damals auch unter anderen hygienischen Bedingungen stattfand. Und doch wollen es viele nicht erkennen und sind auch nicht bereit, sich mit Parallelen etwa zu Corona-Polizeikontrollen in der Gastronomie, ja all den Corona-Vorschriften für Lokale, Handel und Veranstaltungen oder an Grenzen und in bestimmten Gegenden zu befassen. Boris Reitschuster beschreibt in seinem Buch „Putins Demokratur“ (Seiten 234 bis 239), wie gegen Wein und dann auch Mineralwasser aus Georgien vorgegangen wurde. Man behauptete, es seien Pestizide im Spiel oder die Herkunft der Waren sei nicht genau dokumentiert und liess Inspektoren der Gesundheitsämter ausschwärmen. Auch Corona ist eine politische Agenda, sodass der Vergleich nicht schwerfallen sollte.

Gute Frage…

Nun wird versucht, die Corona-Agenda in eine Klima-Agenda überzuleiten, als ob Waldbrände etwa in Griechenland nichts mit Brandstiftung zu tun haben, durch die man zu Bauland kommen will. Gerne wird auch Wetter mit Klima verwechselt, weil man so zum Beispiel frühere Überflutungen oder heisse Sommer ausblendet. Es ist auch absurd, wenn gerade die LGBTIQ-Community brav alle Corona-Massnahmen mitträgt, denn z.B. Anthony Fauci steht auch dafür, zahlreiche AIDS-Kranke mit dem unausgereiften AZT behandelt zu haben, was zu ihrem Tod führte. Es hat auch keine Konsequenzen, dass sich „Professor Lockdown“ Neil Ferguson mit seinen Prognosen irrte und grossen Schaden verursachte; nicht zum ersten Mal übrigens. Das gilt auch für Warnungen von Robert W. Malone, der mRNA-basierten Impfstoff erfand. Es ist zu vermuten, dass auch Kary Mullis, der für das PCR-Verfahren den Nobelpreis bekam, gegen Fauci und Co. auftreten würde, was er ja zu Lebzeiten tat, denn PCR wurde für die Forschung entwickelt. Wer Berichte über Genetik liest, wird nicht nur mit Polymerasen konfrontiert, sondern auch mit Messenger RNA, sodass man „die Pandemie“ auch als Kulisse für Genexperimente einordnen kann. In Wien wählten einige 2020 die Bierpartei, was nicht für den Gemeinderat, aber für Mandate auf Bezirksebene reichte. Gründer Marco Pogo ist Arzt und Musiker und bietet nun die Kombination Konzert und Impfung an („I mag’s eig’spritzt!“), was einige enttäuscht. Freilich hatten wir nicht wirklich eine Wahl, denn 2020 traten auch andere Kleinparteien an, die wie die Bierpartei dem Corona-Narrativ folgten, was erst recht für die bisherigen Mitglieder des Gemeinderates gilt. Wenn die einen übergangslos „Corona! Black Lives Matter! Klima! Bunt! Weltoffen! Welcome!“ rufen, gibt es auf der anderen Seite die, welche es nicht bei einem Zurückweisen der Plandemie belassen, sondern immer noch auf Trump setzen, Geschichte neu definieren und Ausserirdisches oder Religiöses heranziehen. Manche reden sich und ihren Anhängern ernsthaft ein, dass die Täuschung erst maximal werden muss, damit dann die Befreiung erfolgt.

Monika Donner bei Blaupause TV

Wir haben auch neue Online-Medien, die dem Narrativ folgen, aber da und dort ein bisschen Corona-Kritisches bringen. Zum Beispiel „Exxpress“ von Eva Schütz, deren Gatte Alexander ÖVP-Großspender ist, Verbindungen zu Wirecard hat und nicht im Ibiza-U-Ausschuss aussagen wollte. Er ist an Bord bei der Investoren-Show „2 Minuten – 2 Millionen“ bei Puls 4, und zwar mit Unternehmer Hans Peter Haselsteiner und dem Kampagnenmacher von Sebastian Kurz Philipp Maderthaner. Dann gibt es „Zackzack“ von Peter Pilz, über den einst ein heute Corona-unterstützender Bundespräsident Alexander van der Bellen in die Politik gelangte. Auch hier wird vor allem das Corona-Narrativ verbreitet und manchmal über Kritiker berichtet. Spenden sammeln scheint eher zäh zu laufen, deshalb gibt es Schützenhilfe vom Pilz-Komplizen Alfred Gusenbauer. Dieser ist u.a. für Rene Benkos Signa Holding tätig, die „Zackzack“ jetzt klagt, was die Geldbörsen einiger öffnet. BKF-TV aus dem Burgenland bringt Konventionelles, ist aber auch eine Plattform für Alternativen, wie das Interview mit Konstantina Rösch und Roman Schiessler zeigt. Was „falsche Propheten“ betrifft, gehört Monika Donner dazu, die vom Wissen und der Erfahrung anderer profitiert und daraus dann etwas anderes zusammenbraut. So kann man Kritik etwa an der Rolle des Bundesheers umlenken, die bereits bei der Massenmigration 2015 geäussert wurde, aber auch bei Corona und bei der Bundeswehr angebracht ist. Wie 2015 und davor ist hier ein Problem, dass die Befehlskette gekapert wurde, sodass nun das Militär hybriden Krieg gegen uns selbst unterstützt, doch damit wollte sich auch Donner nie auseinandersetzen.

Konstantina Rösch und Roman Schiessler

Während Userinnen und User meist dankbar sind für jeden und jede, die oder der gegen den Strom zu schwimmen scheint, fehlt oft das Know how, um Blender zu erkennen. Zugleich bleiben Menschen, die aufgrund Fachwissens echten Widerstand leisten, oft auf vertrautem Terrain und trauen sich anders als etwa Senator Rand Paul in den USA nicht zu, die Fragen nach dem Warum? Und wer steckt dahinter? Geht es nur um Klaus Schwab und das World Economic Forum? zu beantworten. Damit sind sie noch keine kontrollierte Opposition, sondern schlicht vorsichtig, was man angesichts heftiger Reaktionen seitens der Regierung, in Medien und sozialen Medien verstehen kann. Dennoch bringt es nicht weiter, sich nach all den Monaten immer noch zu wundern, wie diese Panikmache möglich sein kann. Wer sich eine Zeitung von Mitte bis Ende März 2020 aufgehoben hat, spürt beim Betrachten der Titelseite und beim Durchblättern die volle Wucht der einsetzenden Propaganda, die Gleichschaltung aller Medien. Warum habt ihr sofort mitgemacht, will man viele fragen, habt euch brav gefügt, wo ihr so gerne davon redet, dass man aus der Geschichte lernen muss?! Auch 1933 war alles bis in viele Bereiche hinein im Voraus geplant, wie „Wohin des Wegs“, die Erinnerungen der Schauspielerin Berta Drews zeigen. Auf Seite 159 beschreibt sie, wie sofort die Stücke jüdischer Autoren abgesetzt wurden und ihr Mann Heinrich George in einer Schauspielerversammlung erlebte, dass alle anderen Hitler grüssten und das Horst Wessel-Lied sangen (woher sie das wohl so genau kannten?). George wurde dann aber Intendant und wollte nicht nach Hollywood gehen, er beschäftigte Juden und Kommunisten, sogar ein Mitglied der Roten Kapelle. Er spielte allerdings auch in Propagandafilmen mit, was ihm die Russen nach dem Krieg vorhielten, in deren Lagern er 1946 starb. Wir sollten nicht leichtfertig urteilen, wie uns auch das Dokudrama „George“ zeigt, in dem George von seinem Sohn Götz dargestellt wird. Jeder kann hier seinen eigenen Weg gehen, etwa ein Buch lesen, manches im Netz nachschlagen, sich weiter in alles vertiefen, eigene bisherige Ansichten prüfen. Wer ist sich bewusst, dass die USA nach dem Krieg auf ein Embargo gegen Spanien pfiffen, im Land investierten und dort trotz Diktatur Filme drehten, Militärstützpunkte errichteten?

China gegen den Westen

China hat genug Daten gestohlen, um ein „Dossier“ über jeden Amerikaner zu erstellen

 

 

Der Verbündete Russlands China hat so viele Daten gesammelt und gestohlen, dass es über jeden erwachsenen Amerikaner, aber auch viele Kinder und viele Menschen weltweit voll im Bilde ist. Die dabei angewandte Strategie der „United Front“ kann dies z.B. dafür verwenden, Zusammenarbeit zu erpressen. Bei einem Hearing im Senate and House Intelligence Committee wurde erneut betont, dass China ungeheuer komplex vorgeht und dabei Digitalisierung nutzt; es gab auch früher immer wieder Warnungen, zumal China von jeder Krise des 21. Jahrhunderts profitierte. China benützt auch 5G-Netzwerke, um Dossiers zu erstellen, die typisch sind für leninistische Organisationen, aber nun alles toppen, was es bisher gab, weil man Millionen Menschen weltweit ins Visier nimmt, sie einschüchtert, demütigt, ihnen schmeichelt und sie im Kampf um globale Vormachtstellung benutzt.

Manuel Mittas gehört zu den echten Aufklärern und fragt in seinen Videos auch nach, wer mit Insiderwissen bei der inszenierten Coronakrise auf die richtigen Aktien setzte und noch reicher wurde. Unweigerlich denkt man auch an das CCP-Leak Ende 2020 mit zwei Millionen Mitgliedern der kommunistischen Partei Chinas weltweit in Konzernen wie Airbus, Boeing, Pfizer und in Behörden etc., die zur KP und damit auch zur „United Front“ loyal sind. Natürlich drängt sich der Verdacht auf, dass alle ja stets digital erfassten Corona-Massnahmen nur dieser Strategie dienen, siehe Grüner Pass, siehe Corona-App, siehe Registrierungspflichten.

Das Rote Kreuz als Verräter

Wir erinnern uns, wie sehr Gerry Foitik vom Roten Kreuz als Scharfmacher eingesetzt wurde und wird, der dazu auch noch üppig von „unserer“ Regierung bezahlt wurde. Gemäss den Aussagen im US-Hearing sollten wir ihn fragen, ob er erpresst wird, ob man ihm schmeichelt, ob man ihm einschüchtert, sodass er williger Handlanger Chinas ist. Doch der Verrat einer institutionalisierten Pseudo-Zivilgesellschaft war bereits früher bemerkbar, als alle refugees welcome rufen sollten. Auch das diente der Destabilisierung und war in gewisser Weise auch schon die Probe für die Corona-Gleichschaltung. Muss ich noch erwähnen, dass 5G in Österreich massiv gepusht wird? Dass Huawei beim diesmal digitalen Event des Darwin’s Circle in Wien vertreten war, an dem auch die Ministerinnen Leonore Gewessler und Margarethe Schramböck und Christoph Huber von BioNTech teilnahmen? Mit dem Darwin’s Circle, den 2018 Markus Braun von Wirecard eröffnete und der zu Darwin’s Lab gehört, verbinden wir Namen wie Ex-Kanzler Christian Kern und Eveline Steinberger-Kern, Nikolaus Pelinka und Rudi Kobza. Kern ist jetzt Aufsichtsrat der russischen Staatsbahnen RZD, deren Ex-Chef Wladimir Jakunin mit Wladimir Putin beim KGB war und einen Think Tank gründete, dem Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer angehört.

United Front/KGB-Propaganda 2020? (Oe24)

Kern ist aber auch Präsident des Kuratoriums der Austrian Chinese Business Association, die 2010 von Anwalt Georg Zanger gegründet wurde, der seit Langem mit Gusenbauer und dem Anwalt der russischen Botschaft Gabriel Lansky verhabert ist. Ausserdem ist Kern Präsident einer Industrielobby, die direkt an die CCP andockt; er zeigt auch gut die Verbindung zwischen United Front und KGB auf. Zwar ist seit 1991 nicht mehr vom KGB die Rede, sondern vom SWR, doch die alten kommunistischen Seilschaften bestehen weiter, was auch Agenten der Dienste von Staaten anlangt, die einst hinter dem Eisernen Vorhang lagen. Der ACBA gehören übrigens Unternehmen wie Huawei, KMPG (dort war Markus Braun zuerst), ÖBB, Metro, Palfinger, Flughafen Wien und TPA an. Der grösste Kunde von TPA ist Benkos Signa, die von Raiffeisen, der Bank of China und der russischen Sberbank Kredit bekommt. TPA „prüfte“ Wirecard CEE in Graz und sowohl die Pleite gegangene Commerzialbank Mattersburg als auch deren Mehrheitseigentümer, eine Kreditgenossenschaft (diese im Auftrag des Landes Burgenland). Der erwähnte Alexander Schütz machte Geschäfte mit der inzwischen insolventen chinesischen HNA Group, der er seinen Sitz im Aufsichtsrat der Deutschen Bank verdankte; er ist zudem der Vermieter des Oligarchen und Wirecard-Kunden Dmytro Firtash, mit dessen Privatjet Jan Marsalek floh.

Benko, Sobotka, Wolf (c Andreas Tischler)

Bei Rene Benkos „Törggelen“ am 16. November 2017 sehen wir oben seinen Förderer Siegfried Wolf und den damaligen Innenminister Wolfgang Sobotka. Wolf ist Geschäftspartner des Oligarchen Oleg Deripaska, war CEO von Magna, sitzt im Aufsichtsrat von Porsche und ist AR-Vorsitzender der Sberbank Europe, die Benko u.a. finanziert. Sobotka fällt heute als Nationalratspräsident und Vorsitzender des Ibiza-U-Ausschusses denen negativ auf, die an seinem Vorsitz im Eurofighter-UA 2018/19 nichts auszusetzen hatten. Benko spendete wie Willi Hemetsberger, der in die Gründung der Sberbank-Tochter involviert war, für Projekte des Ex-Grünen Christoph Chorherr. Man kann endlos zeigen, wie alles miteinander verbunden ist, was zu anderen Schlüssen führt als wenn man alles mit rituellen Kindesmissbrauch erklärt wie Marcel Polte bei Blaupause TV, wo wir eben Monika Donner sahen (sowohl Polte als auch Donner kommen auch bei Russia Today vor). Das reicht nicht für eine so umfassend durchgezogene Agenda, zumal es natürlich schwierig ist, derlei seriös zu recherchieren. Kehren wir zurück zum Hearing, wo Matthew Pottinger über die CCP sagte: „So, the party now compiles dossiers on millions of foreign citizens around the world, using the material it gathers to influence, target, intimidate, reward, blackmail, flatter, humiliate and ultimately divide and conquer.“

Kurz bei Fellner

Pottinger warnt auch vor Tiktok, wo wir – Überraschung! – neuerdings auch Sebastian Kurz finden, dessen Förderer – noch eine Überraschung! – Siegfried Wolf ist. Der Chef von Magna Europa und Asien, Günther Apfalter, setzte sich wie Alfred Gusenbauer, Hans Niessl, Hans Peter Doskozil und Franz Schnabl auf Wunsch Deripaskas für die Einbürgerung des Putin-Beraters und Jelzin-Schwiegersohnes Walentin Jumaschew plus Familie ein, wozu auch eine Scheinanmeldung im Burgenland gehörte. Was „blackmail“ betrifft, kann sich jeder etwas darunter vorstellen, zumal Zugriff auf Daten und Kommunikation immer Stoff bieten wird. Gefährlich sind aber auch „flatter“ und „reward“, weil dies erklärt, dass scheinbar überall Personen zu wechselnden Themen als superkompetent Stellung beziehen, die kaum den Weg zur Toilette alleine finden. Wer reflektiert und wirklich recherchiert, ist auch selbstkritisch und kann zwischen echter Anerkennung und manipulativem Lob unterscheiden. Wer aber keinen Durchblick hat, kann den Wahrheitsgehalt von Behauptungen nicht beurteilen und ist auch nicht in der Lage, Dingen auf den Grund zu gehen. Man kann ihn auch ohne satanistische Rituale oder Drohungen als nützlichen Idioten frei nach Lenin einsetzen. Mit Druck und Drohungen gibt sich ja bereits eine Macht im Hintergrund zu erkennen, was voraussetzt, dass die Zielperson merkt, dass etwas nicht stimmt, auch dass sie überwacht, dass der Zugang zu ihr blockiert wird.  Viele wandten sich seit März 2020 (und davor) vergeblich u.a. an Politiker und rätseln, was da gespielt wird. Doch wenn sie mit Person A reden, ist diese vielleicht jemand, dem geschmeichelt wird und der sich daher über alle Anliegen erhaben fühlt. Person B ist korrupt und würde die Hände nicht beissen wollen, die ihm immer wieder etwas zuschanzen. Person C weiss vielleicht, was gespielt wird, man setzt ihm aber zu, sodass er Angst hat. Und am Ende hat man dann das Gefühl, dass alle mauern und dies undurchdringlich ist; auch auf Beamte, Soldaten, NGO-Vertreter, Journalisten usw. kann man das Beispiel anwenden; ausserdem ist die Steuerung der Öffentlichkeit so weit gediehen, dass Leute auch ohne Dossiers wie Schachfiguren agieren. Abgelenkt wird mit Mythen siehe QAnon, wo Parallelen zur bolschewistischen Operation Trust offensichtlich sind. So warten viele auf Retter aus Übersee, statt sich wirklich der Situation vor Ort zu stellen. Welche Mechanismen dies verhindern, erklärte übrigens Juri Bezmenov bereits vor vielen Jahren, der in YouTube-Videos zu sehen ist.

Quelle: https://alexandrabader.wordpress.com/2021/08/10/china-corona-und-die-falschen-propheten/#more-50897

PS: Weil ich mich seit Jahren mit solchen Hintergründen befasse, wird mir sehr zugesetzt. Ich freue mich daher über eure Unterstützung und den Austausch mit euch und bin unter 066499809540 erreichbar. Weil „Zusetzen“ auch bedeutet, mich zu , bedanke ich mich auch für eure finanzielle Unterstützung unter Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX vielen Dank!

 

Bitte unterstützen Sie unsere Freie- und unabhängige Medienarbeit:
https://outoftheboxmedia.tv/unterstuetzung/

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die große AUF1-Dokumentation „20 Jahre 9/11“

[the_ad_...

MANU´s wunderbare Welt des Schwachsinns #12 – Verleumdung, Fake News und vieles mehr

[the_a...

By MCM

Freier Journalist, Video-Reporter, Mediengestalter, DJ & Musiker,