[adinserter block=”1″]

So errichtet man eine Diktatur! –
Ein Kollegenbeitrag von Alexandra Bader

Die meisten Menschen begreifen immer noch nicht, was vor sich geht, und andere wundern sich über sie. Nur sehr wenige sehen die Systematik und die kalkulierte Vorgangsweise dahinter, die keinen Spielraum dafür lässt zu vermuten, warum dieser oder jener dabei mitmacht. Am besten können es wohl Menschen erklären, die etwa in der DDR oder in Rumänien lebten oder die aus Russland und China stammen. Es gilt immer, sich dazu auch die allumfassende Wirkung von Medien und sozialen Medien vorzustellen. Man kann sich entziehen, wenn man oft offline ist, aber es hallt dennoch nach, da die Grenzen zwischen Realität und Desinformationen meist verwischt sind. Und leider hören die wenigsten denen zu, die wissen, was tatsächlich stimmt, weil dies mit verstehen, darüber nachdenken, selbst recherchieren und Haltungsänderung zu tun hat. Noam Chomsky stellt in zehn Punkten dar, wie wir über die Medien manipuliert werden, was auch mit dem Schüren von Emotionen einhergeht und damit, dass wir wie kleine Kinder behandelt werden (Hallo, Babyelefant!). Darin erkennen wir natürlich die gesamte Corona-Propaganda wieder, was schon an sich gegen eine echte Pandemie spricht. Ausserdem umfasst das vermeintliche Meinungsspektrum nur die Äusserungen mediokrer Personen, sodass wir uns wirkliche Qualität nicht einmal mehr vorstellen können.

Dies gilt selbstverständlich auch für Politiker – denken wir nur an Hände waschen mit Ursula von der Leyen, an Sebastian Kurz‚ „Licht am Ende des Tunnels“ oder Rudi Anschober mit „die nächsten zwei Wochen werden entscheidend sein“ (nun wird er im Ernst als nächster Bundespräsident ins Spiel gebracht). Es wird auch manipuliert, indem man Wesentliches weglässt, nicht die ganze Geschichte erzählt, Tatsachen verdreht, über Banalitäten berichtet und Wichtiges ignoriert. Wer sich daran beteiligt, mag sich auf der Seite der Sieger sehen, ist jedoch längst Sklave der eigenen Desinformationen, ohne wenigstens noch eine Ahnung von seiner Rolle zu haben. Die prophetische Aussage der ehemaligen DDR-Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley zeigt, dass man auch ohne Internet einen Nebel erschaffen konnte, in dem sich viele verirrten. Nun denken wir dabei zu Recht auch an gleichgeschaltete DDR-Presse, doch einige Menschen konnten ja Westfernsehen empfangen und die Berliner Mauer wurde nicht vor 1961 gebaut. Bohley meinte, der Westen werde sich die in der DDR angewandten Methoden genau ansehen und von ihnen lernen. Tatsächlich fiel aber die Mauer in einem scheinbaren Sieg über den Kommunismus, dem dadurch Zersetzung und Infiltration noch leichter gemacht wurden. Was Bohley wohl heute sagen würde, die 2010 starb, als Merkel erst fünf Jahre regierte?

Bärbel Bohley

Die meisten Menschen begreifen immer noch nicht, was vor sich geht, und andere wundern sich über sie. Nur sehr wenige sehen die Systematik und die kalkulierte Vorgangsweise dahinter, die keinen Spielraum dafür lässt zu vermuten, warum dieser oder jener dabei mitmacht. Am besten können es wohl Menschen erklären, die etwa in der DDR oder in Rumänien lebten oder die aus Russland und China stammen. Es gilt immer, sich dazu auch die allumfassende Wirkung von Medien und sozialen Medien vorzustellen. Man kann sich entziehen, wenn man oft offline ist, aber es hallt dennoch nach, da die Grenzen zwischen Realität und Desinformationen meist verwischt sind. Und leider hören die wenigsten denen zu, die wissen, was tatsächlich stimmt, weil dies mit verstehen, darüber nachdenken, selbst recherchieren und Haltungsänderung zu tun hat. Noam Chomsky stellt in zehn Punkten dar, wie wir über die Medien manipuliert werden, was auch mit dem Schüren von Emotionen einhergeht und damit, dass wir wie kleine Kinder behandelt werden (Hallo, Babyelefant!). Darin erkennen wir natürlich die gesamte Corona-Propaganda wieder, was schon an sich gegen eine echte Pandemie spricht. Ausserdem umfasst das vermeintliche Meinungsspektrum nur die Äusserungen mediokrer Personen, sodass wir uns wirkliche Qualität nicht einmal mehr vorstellen können.

Dies gilt selbstverständlich auch für Politiker – denken wir nur an Hände waschen mit Ursula von der Leyen, an Sebastian Kurz‚ „Licht am Ende des Tunnels“ oder Rudi Anschober mit „die nächsten zwei Wochen werden entscheidend sein“ (nun wird er im Ernst als nächster Bundespräsident ins Spiel gebracht). Es wird auch manipuliert, indem man Wesentliches weglässt, nicht die ganze Geschichte erzählt, Tatsachen verdreht, über Banalitäten berichtet und Wichtiges ignoriert. Wer sich daran beteiligt, mag sich auf der Seite der Sieger sehen, ist jedoch längst Sklave der eigenen Desinformationen, ohne wenigstens noch eine Ahnung von seiner Rolle zu haben. Die prophetische Aussage der ehemaligen DDR-Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley zeigt, dass man auch ohne Internet einen Nebel erschaffen konnte, in dem sich viele verirrten. Nun denken wir dabei zu Recht auch an gleichgeschaltete DDR-Presse, doch einige Menschen konnten ja Westfernsehen empfangen und die Berliner Mauer wurde nicht vor 1961 gebaut. Bohley meinte, der Westen werde sich die in der DDR angewandten Methoden genau ansehen und von ihnen lernen. Tatsächlich fiel aber die Mauer in einem scheinbaren Sieg über den Kommunismus, dem dadurch Zersetzung und Infiltration noch leichter gemacht wurden. Was Bohley wohl heute sagen würde, die 2010 starb, als Merkel erst fünf Jahre regierte?

Fast nichts, das im Focus von Medien und Politik steht, bekommt die wirklich gebührende Aufmerksamkeit, ist sachlich gerechtfertigt oder Ausdruck allgemeingültiger Werte. Dazu gehört, wenn die Regierungspartei Grüne sich für Asyl für eine Sportlerin aus Belarus starkmacht, zugleich aber ein totalitäres Regime unter dem Vorwand Corona errichten will. Rainer Mausfeld erklärt, wie Nachrichten fragmentiert werden, sodass man Bedeutsames irgendwo halb versteckt in wenigen Zeilen zusammengefasst findet. Es wird so auch vermieden, Dinge einzuordnen, den Kontext für Leserinnen und Leser mitzuliefern. Ein Beispiel vom 2. August 2021 weist uns in „Heute“ darauf hin, dass Richard Soyer der Anwalt des ehemaligen Grünen Politikers Christoph Chorherr ist. Es geht um Ermittlungen, weil es eine auffällige Korrelation gab zwischen Flächenwidmungen in Wien und Spenden an Chorherr-Vereine; die Möglichkeit der Diversion steht im Raum. Dies kann man an sich schon ungeheuerlich finden, doch Chorherr tat immer so, als sei er gegen Abhängigkeit von russischem Gas. Er wählt aber einen Anwalt, den auch eines der Regime engagierte, die der Sowjetunion folgten, und der auch Ibizagate-Anwalt Ramin Mirfakhrai vertritt. Richard Soyer war wie Mirfakhrai einmal Konzipient bei Gabriel Lansky, dem Anwalt der russischen Botschaft. Er lehrt an der Universität Linz, deren Rektor dem Lansky-Hawerer Alfred Gusenbauer zuerst bei Eurofighter-Scheinverhandlungen und dann bei deren Verschleierung half, an der auch der Chorherr-Hawerer Peter Pilz beteiligt war. Man kann Netzwerke rekonstruieren, die es nicht länger überraschend erscheinen lassen, dass Corona so durchgezogen werden konnte.

Meme von Facebook

Wie im realen Sozialismus werden andauernd Bekenntnisse zum richtigen Verhalten abgegeben, die nichts mit echter Haltung zu tun haben, sondern aktuell begangenes Unrecht zudecken. Es stimmt, dass die meisten gehorchen, damit es aufhört, es dann aber genau deswegen weitergeht. Wie es die Ärztin Konstantina Rösch auf den Punkt bringt, brauchen wir gar nichts tun, sondern schlicht nicht mehr mitmachen. Und doch sind auch Kritiker aus einer bislang privilegierten Position heraus oft ängstlich bemüht, nur ja nicht falsch eingeschätzt zu werden, etwa der Psychiater Raphael Bonelli, der nicht bei Verschwörungstheorien anstreifen will. Auf diese Weise kann man dann lange rätseln, wie es denn soweit kommen konnte, und Naheliegendes nicht erkennen und aussprechen. Natürlich laufen die meisten einfach mit, die jetzt z.B. als Experten herumgereicht werden, doch es gibt auch Akteure, die genau wissen, was sie tun und dass keine Pandemie sie dazu veranlasst. Man kann binnen weniger Wochen alles als normal etablieren, was bis zum organisierten Massenmord geht, wie Harald Welzer in seinem Buch „Täter“ untersucht hat. Wenn man eine Gruppe von Menschen isoliert und auf allen Ebenen abwertet und entrechtet, fallen alle Schranken, was sich in Nazideutschland noch verschärfte, als 1941 der Judenstern eingeführt wurde. Auch sog. Asoziale, Roma und Sinti, Homosexuelle usw. waren Menschen zweiter Klasse, und dazu kam dann auch „lebensunwertes Leben“, also Behinderte. Man unterschied bei Stalin zwischen Genossen und blossen Bürgern, die mit jeder Willkür rechnen mussten; beide Regime töteten Millionen Menschen, und da geht es noch nicht einmal um Krieg. Am organisierten Mord nahmen auch Richter, Anwälte und Ärzte teil, die sich diese Fähigkeit bis heute bewahrt haben. Zur persönlichen Bereicherung berauben und quälen sie Menschen, die sie für unmündig erklären und die oft bald sterben, weil sie plötzlich mitten im Totalitarismus gelandet sind, der ihnen alles raubt. Ministerin Alma Zadic führt jetzt gar per Digitalisierung in der Justiz sozusagen Mord per Mausklick ein, damit kein Täter mehr einem Opfer in die Augen sehen muss. Niemand braucht sich wundern, dass Ärztekammer, Anwaltskammer, Richtervereinigung, Parteien, Medien, diverse NGOs und Interessenvertretungen alles mittragen und eifrig vorantreiben, was mit Corona begründet wird. Denn sie unterstützten mit ihrer Weigerung, Menschenrechte zu verteidigen, Richter, Anwälte und Ärzte, deren Vorbilder Josef Stalin und Adolf Hitler sind, auch wenn sie dies nicht mal merken. Mit einem totalitären entmenschlichten Staat im Staat, der viele tausende Opfer vernichtet, hat man auch ein Versuchslabor dafür, wie man die gesamte Bevölkerung unterdrücken und ausrauben kann und damit durchkommt.

 

Aldous Huxley

Die Komplizen der Täter rufen sofort nach Menschenrechten, wenn Migranten in Schlauchbooten in See stechen, sind aber dagegen, dass ihre Nachbarn vor Gewalt und Willkür geschützt werden. Aldous Huxley hat schon recht, dass viele sich daran weiden, wie andere niedergetreten werden und es eine besondere Belohnung für sie ist, dass sie mitmachen dürfen. Dies trägt dazu bei, dass echte Aufklärer zumindest weniger Prestige haben als Lügner, wenn sie nicht ohnehin mit allen Mitteln fertiggemacht werden. Die Chance, andere zu misshandeln, bietet sich zum Beispiel all jenen, die für eine Impfpflicht agitieren. Auch bisher verfolgten Pseudo-Antifaschisten wahllos Menschen, die sie attackierten, bedrohten, verleumdeten und belästigten; dabei haben manche kein edles höheres Ziel, sondern schlicht ein Rad ab. Das mag zunächst nicht auffallen, weil uns ja siehe Chomsky mediokre Personen als Meinungsführer angeboten werden, doch nicht von ungefähr wurde auch in der DDR alles mit Antifaschismus gerechtfertigt. Im von Bärbel Bohley beschriebenen „Nebel“ erkennt der virtuelle Lynchmob oft nicht mehr, was er eigentlich tut. Wie Harald Welzer aufzeigt, verankert man innerhalb kurzer Zeit vollendete Tatsachen, wenn es nur umfassend geschieht. Dies erlebten wir im März 2020, was ein Blick auf von damals aufgehobene Zeitungsausschnitte nochmal verdeutlicht. Uns wurde eine bessere neue Realität versprochen, mit der man ja auch die Leute in den 1930er Jahren köderte, die nicht auf diverse Kollateralschäden achteten. Dies war natürlich verpackt in angebliches Leben retten durch Isolation, es kam mit detaillierten Handlungsanleitungen und Appellen Prominenter, zu Hause zu bleiben. Meint wirklich jemand, dass die Bevölkerung im Allgemeinen aus der Geschichte gelernt hat, die ja zunächst verharmlost und verdrängt wurde? Dass man damit auch heute Menschen mobilisieren kann, zeigt der Hype um William Toel, der angeblich „die Deutschen“ so sehr liebt, dass er ihnen einredet, das grösste Opfer ever zu sein.

Susanne Lohrey

Die Psychotherapeutin Susanne Lohrey postet jeden Sonntag ein live aufgenommenes Video, das in der Regel auch Bezug zum aktuellen Geschehen hat. Es ist natürlich etwas dran, dass man dafür bereit sein muss, auf Knopfdruck bestimmte Emotionen zu zeigen und sich manipulieren zu lassen. Aber ob es gleich Besetzung sein muss? Man sieht daran, dass es so unglaublich ist, was vor sich geht, so fassungslos macht, dass auch exotische Erklärungen ein Ausweg sind. Es gibt immer wieder die Geschichten von Menschen, die sehr wohl über etwaige Impfschäden Bescheid wissen, die auch nicht vom Arbeitgeber dazu gezwungen werden und sich dann doch impfen lassen. Das ist, als würden sie zu beiden Welten gehören wollen, eben „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!“. Widerstand kann es nur dann geben, wenn sich eine Mehrheit entscheidet, wo sie steht, denn es wird nicht aufhören, wenn sie nicht nass werden wollen. Dabei kommt es auch darauf an, Aufklärer zu schützen und sie nicht selbst wie Menschen zweiter Klasse zu behandeln, nicht bei der erstbesten Gelegenheit wieder den Rattenfängern hinterherzurennen. Immer noch wenden sich einige Leute seitenlang, detailliert, mit grosser Mühe an Personen und Institutionen, die sie doch nur im Stich lassen.

Bundesheer neu

Dies ist auch ein Fehler bei Gruppen, die sich jetzt bildeten, und in denen sich bislang Privilegierte betätigen, die feststellen müssen, dass ihr Expertenwissen auf einmal nicht mehr gefragt ist. Sie wollen die Vorgänge dann wiederum davon ausgehend begreifen, was naheliegend ist. Doch wenn es dabei bleibt, verkennen sie die komplexe Natur hybrider Kriegsführung. Dies ist der korrekte Begriff, auch weil er impliziert, dass sich scheinbar nicht zusammen gehörendes ineinander fügt und Entwicklungen verstärkt, wie es gegnerische Kräfte geplant haben. Corona ist insofern nicht vom Himmel gefallen, weil Voraussetzungen etwa bei der WHO geschaffen wurden. Auch die Regierungen z.B. in Deutschland und Österreich haben nicht zufällig alles brav übernommen, sondern wurden dahingehend installiert. Zumindest einige wenige werden sehr wohl wissen, was sie tun, doch weit mehr richteten sich immer schon danach, was von ihnen erwartet wird. Wenn man zu viele Filme gesehen hat, glaubt man vielleicht, dass im System jemand sich widersetzt und damit das Ruder herumreißt. In der Praxis sind Betriebsunfälle äusserst selten und werden effizient bekämpft, sodass siehe Welzer über Diktaturen dann auch die Wogen des Vergessens rasch über ihnen zusammenschlagen und sie anderen nicht abgehen. Nun könnten Außenstehende meinen, dass solche Personen das eine oder andere mitkriegen, sie daher wissen, worauf sie sich einlassen. Zwar gibt es durchaus Indizien, jedoch werden diese meist erst hinterher richtig eingeordnet; man kann aber nicht über etwas Bescheid wissen, ohne damit Erfahrungen gemacht zu haben, es sich also leider nicht ersparen. Wie umfassend der Verrat an uns allen ist, kann man dann allerdings durchaus abschätzen. Weil Zersetzung ein fortschreitender Prozess ist, gibt es immer weniger Spielraum. Auch wenn heute eine hypothetische Diskussion zwischen einem echten Aufdecker und einem Fake wie Peter Pilz stattfände, würden die meisten ihm immer noch glauben, egal wie sehr er dabei zerlegt würde. Dies hat mit der Zurichtung der Bevölkerung durch permanente Manipulation zu tun, die 2020 einen Höhepunkt erreichte, aber auch vorher schon erfolgte, als sie noch nicht alle unmittelbar betraf.

Infantile Werbung 2020

 

Man kann eine ganz andere Agenda sehr gut durchziehen, wenn man ablenkt und Verwirrung stiftet. Selbst wer sich davon nicht anstecken lassen will, trägt unfreiwillig dazu bei, wenn er nur gegenhält. Denn man muss darstellen, was im Windschatten so alles in Gang gesetzt wird, was leider dann aber die meisten in ihrer Panik nicht interessiert. In Stichworten haben wir einen Plan, die Wirtschaft komplett umzugestalten, der über die Kurz-Beraterin Antonella Mei-Pochtler kommuniziert wurde. Das Projekt Ballhausplatz, mit dem Sebastian Kurz an die Stelle eines SPÖ-Kanzlers gepusht wurde, gehörte natürlich zur Vorbereitung. Durch sog. Corona-Massnahmen wurde der Mittelstand arg getroffen, dessen Vertreter sich jedoch sofort zu Bittstellern degradieren liessen, statt selbstbewusst gegen die Panikmache aufzustehen. Keine finanziellen Sorgen hatten Reiche, welche die Regierung noch reicher machte, was sich nicht auf Österreich beschränkte. Sie meldeten Beschäftigte zur Kurzarbeit an, nahmen Staatshilfen in Anspruch und zahlten schliesslich Dividenden aus. Rund um Corona wurde viel Geld mit Hilfen, Masken, Tests und Impfungen verdient, während man sich wunderte, dass Arme jetzt noch ärmer wurden. Sowohl Eltern als auch Schulkinder wurden umerzogen, vom Home Office über Home Schooling bis zu Masken und Tests für Kinder. Wenn es um Impfzwang geht, mischt das Bundesheer ganz vorne mit, das eigentlich hybriden Krieg erkennen müsste. Es ist auch so offensichtlich, dass die Regierung (und nicht nur sie) nicht der Republik Österreich dient, dass Spionageabwehr handeln müsste. Verstehen können wir die Vorgänge nur, wenn wir uns nicht nur mit Pharmaindustrie und Superreichen befassen, sondern auch fragen, wie Joe Biden.US-Präsident werden konnte. Der Mainstream macht ihm die Mauer, doch dort und in Hollywood wird Oliver Stone von wegen Putin-freundlich abgelehnt, der sich jetzt mit dem Attentat auf John F. Kennedy befasst hat. Es ist durchaus denkbar, dass all jene, die ihn gerade bashen, plötzlich selbst auf der Seite Russlands und Chinas auftreten. Dies sagt uns, dass wir zwar zu Recht die Kriege der USA kritisierten, jedoch die von kommunistischen Ländern verfolgte Linie neu bewerten sollten. Und das kann jeder zu jeder Zeit tun: Sich erinnern, wie man früher darüber dachte, ein Buch lesen und den Assoziationen nachgehen, die man dazu hat.

 

 Quelle: https://alexandrabader.wordpress.com/2021/08/03/so-errichtet-man-eine-diktatur/

Die Nehammers – eine Masken-Farce

Wenn ein Ministerrat nur 20 Minuten dauert, kann man zu Recht von einer Farce sprechen. Ausserdem empören sich die Menschen zu Recht über Ministergattin Katharina Nehammer, die Facebook-User serienweise abstrafen lassen will. Doch wir müssen alles nicht nur daran messen, wie es sein sollte, sondern auch in Betracht ziehen, dass auch früher Gremien eigentlich bloss zum Schein tagten. Und was Frau Nehammer betrifft, geht es um die Netzwerke, zu denen sie gehört, ihre frühere Rolle und ihren Anwalt Michael Rami. Die Bundesregierung hält nicht nur jede Woche einen Ministerrat ab, den beide Parteien intern vorbesprechen, sie überträgt auch die Verfügungsgewalt über das Bundesheer an den Verteidigungsminister oder seit 2020 die Ministerin. Katharina Nehammer fungierte zuerst als Sprecherin von Klaudia Tanner; Innenminister Karl Nehammer war früher ÖVP-Generalsekretär und war Berufsoffizier. Tanners Schwager Stefan Steiner berät Bundeskanzler Sebastian Kurz, ihr Gatte Martin ist bei cafe+co beschäftigt, das Leipnik-Lundenburger mit Ex-Vizekanzler und Casinos Austria-Aufsichtsrat Josef Pröll an der Spitze gehört. Damit geht es auch um Raiffeisen und es passt ins Bild, dass Erwin Hameseder von der Raiffeisen Holding Wien-Niederösterreich Milizbeauftragter ist und von der Offiziersgesellschaft geehrt wurde.

Katharina Nehammer möchte von 900 Usern 3500 Euro Entschädigung, zu denen jeweils noch Anwaltskosten in der Höhe von 942,84 Euro kommen. Sie hat einen entsprechenden Vergleich mit einem User erzielt, der fälschlich behauptete, sie habe für die Maskenfirma Hygiene Austria gearbeitet. Tatsächlich ist sie bei jener PR-Firma tätig, die auch von der Hygiene engagiert wurde; das Posting erfolgte in Februar 2021 vor dem Masken-Skandal. Dies ist natürlich ein Hohn schon deshalb, weil Terroropfer, die der Nachlässigkeit Karl Nehammers geschuldet sind, bloss 2000 Euro wert sind. Wenn 900 User blechen, bekommt Frau Nehammer 3,15 Millionen Euro und Anwalt Rami 848.556 Euro. Wenn Rami behauptet, Frau Nehammer sei Opfer von „Hass im Netz“, ergibt ein Pressetermin ihres Gatten vor kurzem einen Sinn, bei dem es um polizeiliche Massnahmen gegen „Vorurteilskriminalität“ ging. Offenbar nehmen sich einige zu wichtig, die man daran messen muss, wie sie ihre Aufgaben erfüllen. Frau Nehammer war im BMLV nicht daran interessiert zu erfahren, warum Airbus bekämpft werden muss und man die Eurofighter abwertet. Sie wollte auch nicht wissen, wie die Befehlskette im Bereich der Landesverteidigung ausgehebelt wurde und was dies mit Spionage gegen Österreich zu tun hat (auch Tanner durfte es nicht interessieren). Was die Hygiene Austria betrifft, hat diese zumindest indirekt mit Herrn Nehammer als Mitglied der Bundesregierung zu tun.

Webseite des SPÖ-Parlamentsklubs

Höchst interessant ist bei der Hygiene Austria, die Masken aus China umetikettierte, dass beim zunächst von Palmers und Lenzing betriebenen Unternehmen Matvei Hutman mitmischt, der sich bei der Meinl Bank um russische Kunden kümmerte. Rein zufällig sind an der Abwicklung der Anglo Austrian Bank (Ex-Meinl Bank) die Kanzlei von SPÖ-Anwalt Michael Pilz, Hans Peter Haselsteiner und Rene Benko beteiligt. Es ist auch bloss einfach so passiert, dass auch Signa-Aufsichtsrat und Strabag-AR-Vorsitzender Alfred Gusenbauer (Stv.: Hameseder) schon einmal Rami medienrechtlich engagierte. Rami ist Kanzleipartner von Huberta Gheneff, die Kanzleipartnerin von Ex-Justizminister Dieter Böhmdorfer war, der u.a. Rene Benko und den Oligarchen Dmytro Firtash vertritt. Bei der Meinl Bank spielte auch Ex-Finanzminister Karl Heinz Grasser eine Rolle, der zuerst bei Magna war. Einer der russischen Kunden war Wladimir Antonov, der mit Geldwäsche in Verbindung gebracht wird, so die litauische Snoras Bank ruinierte und dem die Strabag ein Reitdorf im Burgenland errichten sollte. Als der Hygiene Austria-Skandal im März 2021 platzte, übernahm Lenzing die Management-Kontrolle und für die Kommunikation dessen war Johannes Vetter zuständig.

Gusenbauer, Wolf, Böhmdorfer bei Benko

Vetter kommt von den OMV, ist bei den NEOS und war für Christian Kern zunächst im Bundeskanzleramt tätig. Als Stefan Sengl (Geschäftspartner von Michael Pilz) Ende Juli 2017 die SPÖ-Wahlkampfleitung hinschmiss, übernahm Vetter seine Aufgaben. Er gehörte dann zu jenen, die bereits vor dem 17. Mai 2019 Kenntnis vom Ibiza-Material hatten; Michael Pilz verhandelte für die SPÖ mit Ramin Mirfakhrai über einen Erwerb. Wenn Gusenbauer mit Siegfried Wolf und Böhmdorfer bei Benko posierte siehe Bildergalerie vom „Törggelen“ 2014 von Andreas Tischler, so offenbart dies einige Zusammenhänge, nicht zuletzt wegen Oligarch Oleg Deripaska. Gusenbauers Ex-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina übernimmt die PR für Wolf als neuen Eigentümer von MAN; am Beginn der Eurofighter-Beschaffung stand die für EADS attraktive Kooperation von Magna mit Russland. Es ist bekannt, dass Wolf im August 2016 eine Spendenralley für Kurz startete, der ein Jahr später ÖVP-Chef wurde. Sehen wir uns einmal an, warum Gusenbauer im Herbst 2017 Michael Rami engagierte und nicht Parteianwalt Michael Pilz (was auch wegen der Manipulation von Eurofighter-U-Ausschuss und Justiz pro Gusenbauer heikel gewesen wäre, an der Pilz mitwirkte). Es ging darum, dass Wolfgang Fellner ein Dossier über die SPÖ veröffentlichte und es „Silberstein und Gusi“ zuschrieb. Das Papier, in dem Christian Kern als Prinzessin mit Glaskinn beschrieben wurde, stamme „direkt aus dem Büro des SP-Akademiechefs“. Gemeint ist das Renner-Institut, dessen Präsident Gusenbauer bis November 2017 war, und dass es Gusenbauer war, der Kern pusht und ihm Tal Silberstein als „Berater“ nahelegte. Tatsächlich stammt das Dossier von Ex-Gusenbauer-Sprecher Robert Leingruber, der seit Dezember 2008 Sprecher von Rene Benkos Signa ist und seltsamer Weise 2017 mit Eveline Steinberger-Kern in einem zum Life Ball gehörigen Verein sass.

Tanner in Niederösterreich

Ehe Klaudia Tanner Ministerin wurde, stand sie an der Spitze des Bauernbundes in NÖ und kam bisweilen in der oben abgebildeten Zeitschrift vor. Schon bei den Koalitionsverhandlungen 2017 war sie als Ministerin im Gespräch, jedoch auch Erwin Hameseder. Doch dann wurde Mario Kunasek von der FPÖ Minister, und auch das Innenressort ging an die Blauen, nämlich an Herbert Kickl. Es scheint zu einer Zug um Zug umgesetzten Strategie zu gehören, denn nach Ibizagate und durch die so ermöglichten Neuwahlen sind BMLV und BMI in türkiser Hand. Dies löste bei weitem weniger Empörung aus, sodass auch nur verhalten Kritik geübt wird an Umstrukturierungen im BMLV. Man braucht sich nur an die geschürte Hysterie erinnern, als 2011 Generalstabschef Edmund Entacher abberufen wurde und niemand die Frage stellte, wer dies wirklich veranlasst hat. Als Norbert Darabos 2007 Minister wurde, hätte er sich eher das BMI gewünscht, doch man gab ihm dann auch noch den Milizangehörigen und SPÖ-Klubsekretär Stefan Kammerhofer als Kabinettschef mit. Weil Darabos, obwohl er „nicht gedient“ hat, rasch durchschaute, was Sache ist, wurde er abgeschottet, überwacht, unter Druck gesetzt und Kammerhofer erteilte illegale Weisungen für Gusenbauers Hintermänner. Weil er zuvor SPÖ-Parteimanager war, wusste Darabos aber um die russische Strategie der Subversion und Infiltration, gegen die er die Nachrichtendienste des Bundesheers einsetzen hätte können. Damit sind wir bei einem weiteren aktuellen Aspekt, denn es versagen nicht nur diese Dienste, sondern auch der Verfassungsschutz, den Karl Nehammer ja neu aufstellen soll. Was in Österreich passiert, erlebt man ähnlich auch in Deutschland, wo es Videos mit dem neuen Befehl bei der Bundeswehr „Maske runter“ gibt. Bei uns wurde bekannt, dass bei Soldaten im Auslandseinsatz nun Impfpflicht besteht; Corona-Panikmache und ergriffene Massnahmen sind schlicht hybride Kriegsführung gegnerischer Kräfte. Ohne Zersetzung, d.h. das gezielte Unterminieren gesellschaftlicher Strukturen würden dem nicht massgebliche Akteure wie auf Knopfdruck folgen. Dies zu erkennen ist Aufgabe von Geheimdiensten, und das hat nichts mit Geschlecht oder „Hat er oder sie auch ‚gedient‘?“ zu tun, sondern mit der Fähigkeit, Zusammenhänge und Muster wahrzunehmen. In Deutschland sollte man sich mit der Wiedervereinigung und dem Erbe der Stasi befassen, in Österreich mit Spionage nach dem zweiten Weltkrieg, aber auch z.B. mit der Rolle von Österreichern bei russischer Spionage in England.

 

Gusenbauer und das BVT

Warum konnte Gusenbauer dank Kickl seine Tochter beim BVT unterbringen, auch wenn sie es nur ein paar Monate aushielt? Eine Sicherheitsüberprüfung sollte sie bei diesem Vater wohl kaum bestehen. Andererseits überprüfte das Abwehramt Kammerhofer nie und sah auch sonst bei russischer Spionage weg bzw. beteiligten sich Einzelne (generell beim Heer) auch daran. Wir müssen damit rechnen, von Scheinopposition an der Nase herumgeführt zu werden. Was die FPÖ betrifft, so stellt sie mit Norbert Steger den Vorsitzenden des ORF-Stiftungsrates, der jedoch wie Gusenbauer und Kern mit Martin Schlaff verbandelt ist. Auch wenn Gerald Grosz und Peter Pilz, die früher dem Parlament angehörten, jetzt Bücher verkaufen, ist Vorsicht angebracht. Der Zynismus von Grosz mag vielen gefallen, doch er versuchte nicht, etwas an Zuständen zu ändern, deren heutige Folgen er kritisiert. Pilz wirkte immer aktiv daran mit, Hintergründe zu vertuschen und deckte immer nur scheinbar auf. Wenn wir zu den Forderungen an Facebook-User zurückkehren, bleibt festzustellen, dass es keine Maskenpflicht, keine Umetikettierung und keine falsche Zuschreibung an Katharina Nehammer gegeben hätte, wenn Exekutive und Militär ihren verfassungsmäßigen Aufgaben nachgekommen wären. Kein Fun Fact ist, dass Michael Rami Verfassungsrichter ist (von der FPÖ nominiert) wie Wolfgang Brandstetter, der jedoch seine Funktion inzwischen zurücklegte.

 

PS: Weil ich mich seit Jahren mit solchen Hintergründen befasse, wird mir sehr zugesetzt. Ich freue mich daher über eure Unterstützung und den Austausch mit euch und bin unter 066499809540 erreichbar. Weil „Zusetzen“ auch bedeutet, mich zu treffen, bedanke ich mich auch für eure finanzielle Unterstützung unter Alexandra Bader, Erste Bank, AT 592011100032875894 BIC GIBAATWWXXX vielen Dank!

 

Bitte unterstützen Sie unsere Freie- und unabhängige Medienarbeit:
https://outoftheboxmedia.tv/unterstuetzung/

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

DENKanstoß + Das aktuelle Weltgeschehen 09/21 – mit Peter Denk und Manuel C Mittas

[the_a...

Das Wort zum Tage #83 – Zum Schwurbel-Alarm garniert mit Alzheimer und der VW GTI!

[the_a...

By MCM

Freier Journalist, Video-Reporter, Mediengestalter, DJ & Musiker,