Psiram – Der Pranger im Netz

Wie Leser oder Zuseher die meine Arbeit schon länger verfolgen wissen, habe ich mich vor einiger Zeit unter anderem auch mit der Hetzplattform PSIRAM beschäftigt, so unter anderem auch in einem Video-Talk mit Dirk Pohlmann:

DIE PSIRAM FALLE ENTSCHLÜSSELT, IM GESPRÄCH MIT DIRK POHLMANN

 

Und wie sich zeigt lagen Dirk und ich mit unserer Arbeit goldrichtig, doch dass das Ausmaß des Wahnsinns derart tiefgreifend und bis nach Österreich verwurzelt ist, war uns damals nicht bewusst.

Das der überwältigende Großteil meines PSIRAM Protokolls natürlich reinster Schwachsinn, Desinformation und ein Konstrukt aus Lügen und Halbwahrheiten darstellt versteht sich von selbst.

Auf der anderen Seite ist es in „Szenekreisen“ fast schon eine Art „Auszeichnung“ wenn man auf PSIRAM geführt wird, denn wer dem System nicht gefährlich wird, muss auch nicht auf derart absurde Weise diffamiert und bekämpft werden!

OHNE IMPRESSUM!

Hier Auszüge aus dem Buch „Sucharit Bhakdi – das goldene Brett“

Wiki mit geschlossenem Autorenkreis

Sprachen: deutsch, englisch, französisch, italienisch, russisch Betreiber: anonym
Redaktion: anonym
Online: seit 2007 esowatch.com; seit 2012 als psiram.com (aktuell aktiv) http://www.psiram.com

Psiram (früher EsoWatch) versorgt Sie mit dem notwendigen Realismus zu den Themen Esoterik, Religion, Gesundheit, und hilft Ihnen dabei, Ihren Geldbeutel zu schonen. Psiram präsentiert falsche Prediger, Ideologen, Scharlatane und Betrüger. Psiram versteht sich als kritischer Verbraucherschutz vor scheinheiligen, nutzlosen und wirkungslosen Produkten, Therapien und Ideologien.

Psiram ist eine der Skeptikerbewegung nahestehende Website, die sich selbst als „Verbraucherschutzseite“ und als „Wiki der irrationalen Überzeugungssysteme“ beschreibt und sich gegen Pseudowissenschaft, Esoterik und Verschwörungstheorien wendet. Die Betreiber sowie die Autoren der Website sind anonym. Das Akronym Psiram wird aus Pseudowissenschaft, Irrationale Überzeugungssysteme, Alternative Medizin hergeleitet. Thematisch werden die vier Kernbereiche Glaubenssysteme, Beutelschneidereien, Pseudowissenschaften und pseudowissenschaftliche Heilmethoden kritisch betrachtet. Die Website existiert seit 2007. Bis Juli 2012 trug sie den Namen EsoWatch.

Technische Aspekte und Struktur

Das Angebot besteht aus einem mehrsprachigen digitalen Lexikon, einem Blog und einem Diskussionsforum. Psiram verwendet für die lexikalische Darstellung der Beiträge die MediaWiki-Software. Dazu gehören mit Stand vom Oktober 2015 über 3000 esoterikkritische, meist deutschsprachige Artikel im Stil der Wikipedia, die von 130 freigeschalteten Autoren eingestellt wurden. Die Autoren schreiben pseudonym, die Betreiber der Website sind nicht öffentlich bekannt. .Das anonyme Auftreten dient laut Psiram dem Schutz der Autoren vor möglichen Belästigungen. Die Domain esowatch.com wurde laut eigener Auskunft über eine Firma in Hongkong registriert, neue Autoren werden auf Anfrage zugelassen.

Einige ähnlich klingende oder unter anderer TLD laufende Domainnamen werden von Psiram-Gegnern betrieben (Cybersquatting).

Rezeption

2010 wurde Esowatch in der Computerzeitschrift „c’t“ unter der Rubrik „Websites aktuell“ vorgestellt. Demnach widme sich Esowatch dem Kampf gegen Aberglauben, Scharlatanerie und Pseudowissenschaft, die Einträge im Lexikon seien umfangreich mit Quellen versehen und stellten eine „Fundgrube für naturwissenschaftlich haltbare Argumente“ dar. Michael Utsch von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungs-fragen wandte sich 2012, kurz nach der Umbenennung des Wikis in Psiram, vor allem gegen die mangelnde Transparenz in einem „Internet-Krieg um Alternativmedizin“. Bei Psiram sah er neben den differenzierten Informationen auch heftige Übertreibungen und Polemiken. Zudem würden Psiram-Gegner die Nutzer mit ähnlich benannten Angeboten wie „Psiram.de“ gezielt in die Irre führen, wie es zuvor auch schon bei EsoWatch der Fall war.

Wer steckt hinter Psiram.com (ehem. Esowatch.com) (Internetkriminalität)?

Willkommen bei EselWatch.com

EselWatch.com ist eine Wiki mit Hintergrundinformationen über den am 1. Juni 2007 in Mainz gegründeten anonymen Internet-Pranger Esowatch.com (eigene Schreibweise: EsoWatch). EsoWatch.com nutzt einen „Anonymous Hosting“ genannten Service des türkischen Providers MediaOn.com. Ziel dieser Konstruktion ist es, die Autoren und den Herausgeber von der medienrechtlichen Verantwortung für Inhalte freizustellen und eine juristische Verfolgung von strafrechtlich sowie privatrechtlich relevanten Delikten unmöglich zu machen.

Zusammenfassung für Rechtsanwälte und Staatsanwälte

Über einen Link auf dieser Seite gelangen Sie zu einer wichtigen Zusammenfassung, welche die medienrechtliche Verantwortung und Herausgeberschaft von Klaus Ramstöck und seiner Ehefrau Anja Ramstöck für Inhalte der Webseite esowatch.com (Wiki Blog Forum) dokumentiert.

Die Fülle der Beweise und Indizien ist seit Mai 2011 so erdrückend und in sich schlüssig, dass sie für privatrechtliche Indizienprozesse ausreichen sollte.

RA Markus Kompa: Musterprozess vor dem Landgericht Hamburg (Az 324 O 650/10)

September 2011: Unter dem Aktenzeichen 324 O 650/10 verhandelt die Zivilkammer 24 des Landgerichts Hamburg in einem Rechtsstreit zwischen Dr. Nikolaus Klehr (vertreten durch die Kanzlei Schwenn und Krüger) und Dr. R. (vertreten durch Rechtsanwalt Markus Kompa). Dieser Prozess hat möglicherweise den Charakter eines Esowatch-Musterprozesses, weil er die medienrechtliche Verantwortung von Dr. R. für alle unter „http://www.esowatch.com“ veröffentlichten Inhalte klären wird. Weiterführende Informationen befinden sich im Weblog Promed.Watch: Kritische Fragen an RA Markus Kompa, Esowatch.com, Dr. Nikolaus Klehr und Aktenzeichen 324 O 650/10 betreffend.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Projekt Esowatch.com

1. Wo finde ich eine Zusammenfassung wichtiger Informationen über das Projekt “http://www.esowatch.com“?

Die Seite Esowatch.com (Internet-Kriminalität) fasst wesentliche Informationen zum Internetprojekt Esowatch.com zusammen.

2. Wie beurteilen Juristen das Projekt Esowatch.com?

Ein großer Teil der EsoWatch.com-Inhalte erfüllt juristisch die Bedingungen der Schmähkritik sowie der „Üblen Nachrede“ gemäß § 186 StGB. Sehr viele Wiki-Artikel wie z. B. jener über Jocelyne Lopez (siehe:PromedWatch-Doku Nr. 5) erfüllen sogar den Straftatbestand der „Verleumdung“gemäß § 187 StGB, da hier ehrabschneidende Aussagen frei erfunden wurden. Seit Sommer 2010 ermittelt die deutsche Justiz strafrechtlich gegen Unbekannt, seit Januar 2011 werden die Ermittlungen unter dem Aktenzeichen 3031 PLs 453/11 geführt. Da üble Nachrede und Verleumdung in der Regel nicht als Offizialdelikt eingestuft und auf den Weg der Privatklage verwiesen werden, deuten die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen auf eine besondere Schwere der Delikte hin.

3. Wer steckt hinter Esowatch.com?

Hinter Esowatch.com stecken zunächst einmal weder Pharma-unternehmen noch Geheimdienste oder gar der Verfassungs-schutz. Auch Roland Wilhelm Ziegler (Bullshit vom KOPP Verlag: Roland W. Ziegler) ist nicht Herausgeber von Esowatch.com, obwohl er dem Kernteam sehr nahesteht und das Vorgänger-Projekt Paralex verantwortet. Hinter dem Projekt Esowatch.com stecken ausschließlich Klaus Ramstöck und seine Ehefrau Anja Ramstöck sowie ein (zu besten Zeiten, d.h. 2009 und Anfang 2010) maximal 20 Personen großes Kernteam. Dieses Esowatch.com-Kernteam setzt sich aus Freunden der Ramstöcks zusammen, die nahezu alle zur sog. Skeptiker-Bewegung gehören und überwiegend in folgenden Organisationen aktiv sind:

1. Impfinformationen.de/.at alle Unterzeichner des folgenden Aufrufs sind mutmaßliche Autoren der Esowatch.com-Wiki. Zu den Unterzeichnern des kuriosen Aufrufs gehört auch Anja Ramstöck.

2. Promed e.V. Chef dieses Vereins ist die SPD-Politikern Sigrid Herrmann-Marschall, die gemäß dieser Promed.Watch-Doku fleißig für Esowatch.com arbeitete und ebenfalls den kuriosen Aufruf von Impfinformationen.de unterzeichnete. Zu den dubiosen Mitbegründern von Promed e.V. Verein gegen unlautere Praktiken im Gesundheitswesen gehört übrigens Ralf Behrmann, der bereits mehrfach wegen Stalking-Delikten rechtskräftig verurteilt wurde.

3. Ratio2000.de Hinter Ratio2000.de steckt nach einer Selbstdarstellung unter Impfinformationen.de: „Sabine Henke-Werner, Mutter, Marketing- Assistentin und Web-Designerin Gründerin und Inhaberin von http://www.ratio2000.de und http://www.gesund-infos.de“. Die Webseite Ratio2000.de war zuletzt OFFLINE, möglicherweise um vor dem Hintergrund der laufenden staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen Spuren zu beseitigen. Auf der Webseite selbst steht: „RATIO2000 ist das private Projekt von Sabine Henke-Werner und Klaus Werner.“

4. Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) e.V. Klaus Ramstöck und Anja Ramstöck

sind sehr wahrscheinlich Mitglieder des Skeptiker-Vereins GWUP e.V. Führende GWUP-Repräsentanten, darunter auch Vorstandsmitglieder wie Ulrich Berger, haben Esowatch.com aktiv promoted und Straftaten des Projekts im Rahmen ihrer politischen Agitation kaltschnäuzig gebilligt. Siehe auch das Denunziations-Projekt: „Das goldene Brett vorm Kopf“ und Nebelkerzen von Prof. Edzard Ernst.

5. „Gesellschaft für Kritisches Denken“ (GKD) Bei der „Gesellschaft für Kritisches Denken“ (GKD) handelt es sich um die Wiener Regionalgruppe des Skeptiker-Vereins GWUP, die sich durch ein aggressives und Andersdenkende herabwürdigendes Verhalten auszeichnet. GKD- Aktivisten, die eng mit Esowatch.com kooperieren sind u.a. Wolfgang Maurer (auch Unterzeichner des seltsamen Aufrufs von Impfinformationen.de/at), Ulrich Berger und Michael Horak (alias „fatmike182“). Der GWUP.WATCH-Artikel „Cyber-Mobbing bei ScienceBlogs.de: Marc Scheloske und fanatische Skeptiker von GWUP und Esowatch dokumentiert, wie sich Anja Ramstöck (Esowatch.com), Ulrich Berger (GKD) sowie Wolfgang Maurer (GKD) an einer primitiven Mobbingaktion gegen den Medizinjournalisten Bert Ehgartner beteiligt haben. Ein konzertiertes Vorgehen von Esowatch.com und GKD wird auch in der Mobbingaktion gegen die Europauniversität Viadrina deutlich.

6. TG-1 Forum (transgallaxys.com/~kanzlerzwo): Das Forum TG-1 ist (wie das Paralex von Roland W. Ziegler auch) ein Vorgänger-Projekt von Esowatch.com. Analog zu Esowatch.com wurden und werden im Forum TG-1 kuriose „Akten“ von Personen veröffentlicht, die der (möglicherweise psychisch kranke) Herausgeber Aribert Deckers für verfolgungswürdig hält. Aribert Deckers hat Esowatch.com im Mai 2011 – wahrscheinlich vor dem Hintergrund der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen – verlassen.

7. Kidmed.de Hinter dem Namen Kidmed.de verbirgt sich eine Webseite des Frankfurter Kinderarztes Ralf Behrmann. Herr Behrmann war bis Anfang 2010 ein Top-Autor von Esowatch.com. Nach Veröffentlichung der Mobbingseite „www.claus-fritzsche.com“ wurde er von Klaus Ramstöck massiv kritisiert und verließ danach das Esowatch.com-Kernteam. Ralf Behrmann gehört zu den Mitbegründern des Vereins Promed e.V. und ist bereits mehrfach wegen einschlägiger Stalking-Delikte rechtskräftig verurteilt worden. Das Verhalten von Ralf Behrmann (zuletzt Stalking unter

dem Pseudonym Volker Samt) deutet auf eine schwere psychische Diagnose hin.

4. Welche Ziele hat EselWatch?

Ziel von EselWatch.com ist es, mutmaßlichen Esowatch-Autoren und – Unterstützern Stück für Stück ihre bequeme Anonymität zu nehmen. Die Autoren dieser Wiki verstehen sich als Geschädigte der EsoWatch- Plattform und eines Netzwerks militanter und gewaltbereiter Aktivsten der Skeptiker-Bewegung, die auch außerhalb der Webseite “http://www.esowatch.com“ Straftaten begehen und durch sehr aggressives Verhalten gegenüber Andersdenkenden auffallen. Wir handeln im Sinne des § 32 StGB in Notwehr.

NEWS: Nachrichten zu Esowatch.com-Straftaten und zur juristischen Aufarbeitung

28. März 2011: Eine Esowatch.com betreffende justiziable IP-Falle führt zur SyroCon Consulting GmbH in Eschborn und stützt die bisher schon über den IT-Freelancer Dr. Ing. Klaus Ramstöck veröffentlichten Informationen massiv. Das vereinfacht die jurisitsche Aufarbeitung und öffnet den Weg für Indizienprozesse. Noch folgende Strafrechts- und Schadensersatzprozesse dürften sich auf das Herausgeber-Ehepaar Klaus und Anja Ramstöck konzentrieren.

21. Mai 2011: Innerhalb des Esowatch-Kernteams hat es im Mai 2011 ein schweres Zerwürfnis gegeben. Der rund 15 Personen große innere Kreis rund um Klaus Ramstöck und Anja Ramstöck teilt sich derzeit in eine Gruppe auf, die das Risiko einer mehrjährigen Haftstrafe locker in Kauf nimmt und an ihre Unverwundbarkeit glaubt sowie eine weitere Gruppe, die nicht mit den juristischen Konsequenzen des eigenen Tuns konfrontiert werden will und sich daher heimlich aus dem Staub macht.

21. Mai 2011: Das Projekt Eselwatch.de dokumentiert auf einer Seite verleumderische, verzerrende und schmähende Darstellungen von Esowatch.com-Autoren.

28. Mai 2011: Der Esowatch.com-Kooperationspartner „Gesellschaft für Kritisches Denken“ (GKD) veranstaltet das wenig intelligente Denunziations- und Hexenjagd-Projekt „Das goldene Brett vorm Kopf“ im Rahmen der „GWUP-Konferenz 2011 – Fakt und Fiktion“, die vom 2. bis

4. Juni 2011 im Naturhistorischen Museum und an der Technischen Universität Wien stattfindet. Siehe hierzu: „Strafbare Schmähkritik? Informationen über Michael Horak alias „fatmike182“, Hrsg. http://www.goldenesbrett.at gesucht“ sowie „Ethisch nicht akzeptabel: Edzard Ernst, Twitter, die GWUP-Konferenz 2011 und ‚Das goldene Brett vorm Kopf‘. Seitens der GKD arbeiten Ulrich Berger, Wolfgang Maurer und Michael Horak schon lange eng mit Esowatch.com zusammen. Hauptmotiv: Schmähkritik und die öffentliche sowie menschlich herabwürdigende Anprangerung von Andersdenkenden. Eine sachliche, professionelle, fachlich fundierte und menschlich respektvolle inhaltliche Auseinandersetzung wie z. B. im Artikel „Die Magie der Pseudomaschine“ vom Physiker und Psychologen Dr. Dr. Walter von Lucadou ist seitens des Projekts „Das goldene Brett vorm Kopf“ nicht erkennbar.Es geht ausschließlich um das Abreagieren von Hass, Aversion und negativen Emotionen. Für diese Annahme sprechen auch aufgezeichnete unsachliche und emotionale Kommentare von Michael Horak.

Weiterführende Informationen sind uns immer gerne willkommen. Unsere Kontaktadresse: eselwatch@inbox.lv

Veröffentlicht am 21. April 2012 in Uncategorized

Psiram, wir haben ein Problem

Seit knapp zwei Wochen ist Psiram (Esowatch) offline. Auch wurden wohl alle Suchtreffer von Psiram.com bei Google entfernt. Bei Psiram Facebook und Twitter gibt es keine Informationen über die Hintergründe. In der Diskussion bei Wikipedia über den Psiram-Artikel, hat Wikipedia-Autor Bernhard Beier den Psiram-Down aus GWUP.Watch Sicht sehr treffend formuliert: „Auch wenn uns hier letztlich (noch!) nicht zu interessieren braucht, warum die Seite ‚down‘ ist, so ist mit einiger Sicherheit davon

auszugehen, dass die Betreiber ernsthafte Probleme haben, welche nicht rein technischer Natur sind. Immerhin ist es vielsagend, dass sie – siehe Psiram bei facebook und bei Twitter- selbst ihren ‚Fanclub‘ noch immer nicht darüber informiert haben, was eigentlich los ist. Jeder, der eine mit viel Arbeit beim Publikum eingeführte Webseite betreibt, wird sich üblicherweise bei Ausfällen – und hier spreche ich auch aus eigener Erfahrung, was derartige Situationen betrifft – darum bemühen, die Öffentlichkeit über andere ‚Kanäle‘ auf dem Laufenden zu halten. Dass dies in Sachen Psiram nicht stattfindet, spricht für sich: Die Macher/innen wollen offenbar gar nicht, dass etwas über die Hintergründe bekannt wird. Nachhaken scheint unerwünscht zu sein. O-Ton bei Facebook: „Bevor weitere Nachfragen kommen…““ Die nächsten 14 Tage werden zeigen, wie es mit der Mobbing-Seite Psiram (Esowatch) weitergeht. GWUP.Watch bleibt dran.

Quelle:“http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Psiram“ Eingestellt von Rajiv Singh am 15. September 2014 um 04:57

Psiram ist wieder da

Seit gestern ist das Eso-und-Schwurbelei-Aufklärungs-Wiki-ohne-gültiges- Impressum a.k.a. Psiram wieder da. Hausgemachte Serverprobleme sollen die gleichermaßen beliebte wie gehasste Webseite für Wochen nicht zugänglich gemacht haben. Jetzt fliegt die Eule wieder!

Eingestellt von Sebastian Bartoschek am 9. Mai 2016 – In Wissen

Mitglieder der GWUP und Psiram

(inklusive den vorliegenden Geburtsdaten)

Florian Aigner, geboren am 19. November 1979 in Freistadt, OÖ

Niko Alm, geboren am 30. August 1975 in Wien, Ö

Sebastian Bartoschek, geboren am 20. August 1979 in Recklinghausen, D

Lydia Benecke, geboren als Ewelin C. Wawrzyniak laut eigenen Angaben im November 1982 in Bytom (Beuthen), Polen

Ulrich Berger, (Abrax auf Psiram) geboren am 15. Juli 1970 in Steyr, Ö

Edmund Berndt, geboren 1948 am Attersee, Ö
Erich Eder, geboren 1965 in Linz, Ö
Edzard Ernst, geboren am 30. Januar 1948 in Wiesbaden, D
Krista Federspiel, geboren 1941 in Niederösterreich
Florian Freistetter, geboren am 28. Juli 1977 / 10:33 in Krems/Donau, Ö Anne Frütel, geboren 1978 in Aschaffenburg, D
Natalie Grams, geboren am 12. April 1978 in München, D
Werner Gruber, geboren am 15. März 1970 in Ostermiething, OÖ
Bernd Harder, geboren im März 1966 in Hagen, D
Eckart von Hirschhausen, geboren am 25. August 1967 in Frankfurt, D Michael Horak, (@fatmike182 auf Twitter) unveröffentlicht in Wien, Ö Holm Gero Hümmler, geboren am 22. September 1970 in Hanau, D Knut Junker, (@KnutUweMaria auf Twitter) in Wuppertal, D
Thomas Krappweis, geboren am 9. Mai 1972 in München, D
Michael Kunkel, geboren am 15. Juli 1960 in Aschaffenburg, D
Stefan Laurin, geboren am 13. Dezember 1964 in Gelsenkirchen, D Harald Lesch, geboren am 28. Juli 1960 / 18:10 in Gießen, D
Wolfgang Maurer, unveröffentlicht in Wien, Ö
Martin Moder, geboren am 10. Januar 1988 in Wien, Ö
Theodor Much, geboren 1942 in Tel Aviv, lebt in Wien, Ö
Nikil Mukerji, geboren am 1. Mai 1981 in München, D
Thomas Nückel, geboren am 20. Dezember 1962 in Herne, D
Elisabeth Oberzaucher, geboren am 30. Mai 1974 in Hermagor, Ö Martin Puntigam, geboren am 9. April 1969 in Graz, Ö
Anna & Klaus Ramstöck, unveröffentlicht als Pseudonym im Internet, D Amardeo Sarma, geboren am 27. Dezember 1955 in Kassel, D
Marc Scheloske, geboren in den 70er Jahren in Schwäbisch Gmünd, D Christoph Schurian, unveröffentlicht in Bochum, D

Mario Sixtus, geboren am 6. März 1965 in Ratingen, D
Ulrike Traub, geboren am 17. August 1965 in Singen, D
Stefan Uttenthaler, geboren am 30. September 1978 in Haag, OÖ Alexa Waschkau, geboren am 13. Dezember 1974 in Bad Pyrmont, D Alexander Waschkau, geboren am 1. Dezember 1975 in Minden, D Jörg Wipplinger, geboren am 12. November 1975 in Dornbirn, Ö

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die angeführten Personen beteiligen sich am medialen Kesseltreiben und betreiben einschlägige Blogs, um einerseits Betreiber Alternativer Medien und diverser Aufklärungs-Kanäle, als auch Anhänger der Alternativmedizin und Esoterik zu diffamieren und auf höchst dubiose Weise zu zerstören.

Unterstützen Sie unsere Freie- und unabhängige Medienarbeit!

http://outoftheboxmedia.tv/unterstuetzung/

 

UNTERSTÜTZUNG

Von Manuel Cornelius Mittas

Freier Journalist, Video-Reporter, Mediengestalter, DJ & Musiker,

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com