Schauen Sie selbst was aus der Aktion mit der Regenbogenfahne von der Mainstreampresse konstruiert wurde, keine Rede von versteckter Pädo-Symbobik die vom FBI auch vor Jahren, präsentiert wurde.

Oder hier in Münster:

Sämtliche Medien haben das Video aus dem Kontext gebracht und betreiben nun die gewohnten FAKENEWS:

https://www.welt.de/politik/ausland/article215105740/Querdenken-Aktivisten-in-Wien-zerreissen-Regenbogenflagge.html

Jetzt wird neben Jenny Klaus auch ich vom Boulevardblatt Österreich, verleumdet und diskreditiert, was soweit reicht das es schon Morddrohungen gegen Jenny Klaus und mich gab.

 

https://www.oe24.at/video/oesterreich/wien/flaggenzerreisser-gibt-statement-ab/445273353?fbclid=IwAR0jfu3w26uc6_mEP8nGZlm_W8vMbkqEwXXI8SCMbZu6SEPQxs2kD5JU0a8

https://wien.orf.at/stories/3065516/

 

Und hier das was der Mainstream daraus konstruierte:
WIEN: „QUERDENKEN“-Aktivisten zerreißen Regenbogenflagge auf der Bühne

Hier das Video von Beginn an, wo klar hervor geht das es sich hierbei NIE gegen die Schwulen und Lesben-gemeinde richtete, zumal ich als DJ selbst jahrelang in Schwulenclubs aufgelegt habe und als bi-sexueller Mensch eine Aktion gegen meine eigenen Freunde niemals dulden würde!

 

Hier noch etwas zu meinen musikalischen Wurzeln, ich bin tief und fest in der Gay-Community verwurzelt, weiters habe ich mich als Mensch immer für Minderheiten und sozial schwächere ausgesprochen und eingesetzt!!
Der Vorwurf mich in eine Homophobe Ecke zu drängen ist nicht nur dreist sondern auch nicht haltbar!

Hier ein Vergleich der klassischen originalen Regenbogenfahne und jener mit der versteckten Symbolik:

 

Gegen Personen die Morddrohungen gegen mich aussprechen werde ich natürlich Strafanzeige erstellen!

Weiters waren wir gestern, dem 7.9.2020 auf der Demo “Wir gegen Hass” um die Möglichkeit zu erhalten zu erklären das dies in keinster Weise gegen die Queer-Bewegung gerichtet war, wäre diese Symbolik auf einer Österreich Flagge gewesen, hätte Jenny genauso, reagiert.

Auf der Demo der Queer Bewegung war dann mitunter eine Fahne vom “Satanic Temple” zu sehen??

Hier LIVESTREAM der DEMO “Wir gegen Hass” wo wir die Dinge klarstellen wollten, doch das wurde von der Politikerin als auch den Medien verdreht, hier der gesamte LIVESTREAM zur “Wir gegen Hass” Demo in Wien, wo auch die Satanisten-Flagge zu sehen ist! Die Grünen Dame behauptet ab Minute 19:40 das es eine Entschuldigung von Hannes Brejcha, dem Organisator von Querdenken Wien, gab!

und dann behauptet die Dame von den Grünen

laut orf.at sowas:

https://wien.orf.at/stories/3065715/?fbclid=IwAR2oi3AX9dpL9wCCdG63xio6AcqIXObKVkhKs7DCw8uMeoSB0LjWUN1PvwM

und auf oe24.tv erzählt sie wieder eine andere Geschichte:

Eine glatte Lüge!? Oder hat sie vergessen was sie uns wenige Stunden zuvor in die Kamera sagte?

Dem nicht genug wurde behauptet wir wollten die Demo der “Queer-Bewegung” mit Schlägertrupps stürmen:

https://www.heute.at/s/demo-gegen-hass-corona-skeptiker-planen-schlaegertrupp-100100781

https://www.tiktok.com/@h.xdry/video/6870091481605065989

 

HIER EIN SINNBILD MEINER MUSIKALISCHEN WURZELN – NY DISCO SOUND – MUSIKALISCHE HEIMAT FÜR MINDERHEITEN WIE DIE BLACK, GAY UND LATINO SZENE 

 

Doch wen wundert es das Teile innerhalb der Grünen im schlimmsten Fall “schwindeln”, oder vielleicht nur schnell vergessen?! Sie waren in den 1980ern teilweise dafür Sex mit Kinder auf freiwilliger Basis, zu legalisieren:

Dazu noch dubiose Herren wie ein Cohn-Bandit der meinte es würde ihn total erregen wenn ein Kind seinen Hosenschlitz öffnen würde!

 

 

Pädophile Parteiprogramme auch in Österreich

Affäre. Auch in Österreich forderten links-alternative Kreise einst die Legalisierung von Sex mit Kindern

von Gernot Bauer

Quelle: https://www.profil.at/home/paedophile-parteiprogramme-oesterreich-366633?fbclid=IwAR2EJeFV4l6r-o-u8EI2XkH6zmakm2A-cZPmVdeOfCq3LHgO9C88Axc5_eM

Die Juli-Ausgabe 1984 der Zeitschrift „netzwerk“ der Alternativen Liste Wien (ALW), hatte – auf dem Deckblatt angekündigt – vier große Themen zum Inhalt: „Arbeit durch Umweltschutz“, „Mexiko“, „El Salvador“. Und: „Sexualität“. Wer verbal oder visuell Anregendes erwartet hatte, wurde enttäuscht. Auf vier Seiten druckte „netzwerk“ das „im Plenum beschlossene“ Parteiprogramm der Alternativen Liste Wien zur Sexualität ab. Laut dem einleitenden Text sei es „Zeit, das Programm zu diskutieren, damit in Wien bald keine/r mehr um die passenden Antworten verlegen ist“. Gefunden wurde das Heft vom Publizisten Werner Reichel in der Nationalbibliothek. Der Autor arbeitet derzeit an einem Buch über die Grünen.

Unter dem Leitmotiv „Sexualität als Medium der Lust und ­Befreiung und nicht der Unter­drückung“ wendet sich das ALW-Programm „gegen die Zwangs­heterosexualität“„gegen die Zwangsfamilienhaltung“, „gegen die Funktionalisierung der Frau als Sexualobjekt“ sowie „gegen die Unterdrückung von Homosexualität in unserer männerbündischen Gesellschaft“. Verlangt werden etwa „die Schaffung eines modernen Antidiskriminierungsgesetzes, das der Unterdrückung von Lesben und Schwulen entgegenwirken soll“ oder „Wiedergutmachung auch für homosexuelle KZ-Opfer“.

Außergewöhnlich muten aus heutiger Sicht freilich zusätzliche Forderungen aus dem ALW-Programm an. Originalzitat: „Noch immer existieren in Österreich diskriminierende Gesetze gegen sexuelle Kommunikation der Kinder mit Erwachsenen (StGB): § 206 ,Beischlaf mit einer unmündigen Person‘; § 207 ,Unzucht mit Unmündigen‘. Die Folgerung der Programm-Autoren: „Wir verlangen die sofortige und ersatzlose Streichung aller Gesetze, die die Einschränkung, Reglementierung oder diskriminierende Unterdrückung der Sexualität bedeuten. In Handlungen sexueller Kommunikation, die dem freien (auch nicht durch Abhängigkeit erzwungenen) Einverständnis aller Beteiligten (also auch der Kinder) entspringen, darf kein demokratischer Gesetzgeber sich einmischen, weil Gesetze zur Reglementierung der Sexualität nicht das be­wirken, was sie vorgeben zu bewirken.“

Sexuelle Kommunikation mit Kindern?
Im deutschen Wahlkampf hatte die Debatte über pädophile Strömungen in den Anfangsjahren der Grünen zuletzt auch Spitzenkandidat Jürgen Trittin erfasst. Dieser hatte 1981 ein Programm mit Forderungen nach Straffreiheit bei Sex mit Kindern presserechtlich verantwortet.

Im Gegensatz zu Deutschland, wo pädophile Organisationen wie die „Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle“ Teil der Partei waren, gibt es in Österreich keine direkte historische Verbindung der ALW zu den heutigen Grünen. Zwar war die ALW-Bundesorganisation, die vergleichsweise gemäßigte Alternative Liste Österreich (ALÖ), eine der beiden grünen Vorläuferorganisationen. Doch die linksradikal dominierte ALW trat scharf gegen die neue, als zu bürgerlich kritisierte Grünbewegung um Freda Meissner-Blau auf und kandidierte mit einer eigenen Liste („Die Grünalternativen – Demokratische Liste“) sogar bei der Nationalratswahl 1986 – erfolglos. Im Gegensatz zu „Die Grüne Alternative – Liste Freda Meissner-Blau“, die damals mit acht Abgeordneten in den Nationalrat einzog.

Viele ALW-Aktivisten beendeten damals ihr Engagement. Manch pragmatischer Vertreter wechselte zu den Wiener Grünen. Der prominenteste: Thomas Prader. Der Rechtsanwalt war von 1995 bis 1998 sogar Parteichef der Grünen in Wien. 1983 hatte der heute 59-jährige Prader bei der Gemeinderatswahl für die ALW kandidiert. An die programmatische Forderung seiner damaligen Partei, Sex mit Kindern zu legalisieren, kann sich Prader gegenüber profil nicht erinnern: „Das war zu keinem Zeitpunkt ein Thema.“ Zusatz: „Und falls doch, hätte es eine überwältigende Mehrheit abgelehnt.“

 

 

HIER EINE BESTÄTIGUNG MEINER ARBEIT ALS ANERKANNTER INVESTIGATIV JOURNALIST IM BEREICH KINDESMISSBRAUCH – RITUELLER MISSBRAUCH:

 

Pädophile Netzwerke: Geheim-Strukturen hinter Dutroux-Komplex und Kampusch enttarnt – europäische Königshäuser und Militär-Geheimdienst

ERGÄNZUNG:

Martin Rutter wurde vom Vorwurf der Verhetzung bzgl dieses Vorfalls freigesprochen, da es wie mehrfach erwähnt NIE gegen Schwulen oder Lesben gerichtet war:

https://www.derstandard.at/story/2000130165152/ex-mandatar-rutter-von-verhetzungsvorwurf-freigesprochen

UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE ARBEIT ALS PATREON UND ERHALTEN SIE EXKLUSIVEN CONTENT:

 

 

 

Bitte unterstützen Sie unsere Freie- und unabhängige Medienarbeit:
https://outoftheboxmedia.tv/unterstuetzung/

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Essentielle Videos zur Causa Epstein

Jeffrey Epstein - Wer hat Angst vor Epsteins Notizbuch? ...

ENTHÜLLT: „Die Abgründe der extremsten Perversionen, die man Kindern antun kann!“ – Ein Gastartikel von Guido Grandt

  ENTHÜLLT: „Die Abgründe der extremsten Pervers...

Alt aber leider aktuell: Dissertation zum Thema: Sexuell motivierte Tötungsdelikte in Berlin 1990 bis 2010

[the_ad_placement id="inhal...

Von MCM

Freier Journalist, Video-Reporter, Mediengestalter, DJ & Musiker,

Ein Gedanke zu „Wie die Mainstreampresse die Aktion mit der Regenbogenflagge A, falsch interpretierte B, auch total aus dem Kontext brachte! C, Grünen Politikerin beim vermeindlichen Schwindeln erwischt?“

Kommentare sind geschlossen.